Labortage 2017

Aus LaborWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Labortage @ Labor: 2017 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008
 
Labortage 2017
Labortage Wiki1.png
Akteur
Akteur Email
Akteur URL
Beginn 10.11.2017 16:00:00
Ende 12.11.2017 16:00:00
Ort LABOR e.V., Alleestr. 50, 44793 Bochum
Verantwortlich Ralf, Laura
Publikum
Schlagworte
Art conference
Rahmenveranstaltung
Kurztext Labortage 2017
Export iCalendar-Datei


Datei:Labortage 2017 Flyer.odt

Inhaltsverzeichnis

ToDos[Bearbeiten]

  • Videos Schneiden
  • Merkzettel für die nächsten Labortage schreiben

Merkzettel fürs nächste Mal[Bearbeiten]

  • Zeitplan:
  • Tickets:
  • Roger sagt, er hat schon einen in petto, Marcus würde wieder was machen (ein Quiz oder so?)
  • T-Shirts: Wahrscheinlich sind noch ausreichend viele da. Sonst kann man da welche öko+fair bestellen: http://www.onbones.de/ Mit dem Siebdrucken kennt sich Mati aus.

Aufgabenverteilung vor Ort bei den Labortagen[Bearbeiten]

Bitte tragt euch ein, wenn ihr bei den Labortagen eine Aufgabe übernehmen könnt!

Küche[Bearbeiten]

Organisation: Katti

Kasse und Thekendienst[Bearbeiten]

Bitte tragt unter https://doodle.com/poll/hcc2fstn6t7ized5 ein, wenn ihr mithelfen könnt!

Moderation[Bearbeiten]

d2ns, Ralf

Siebdruck[Bearbeiten]

Mati?

Orga-Treffen[Bearbeiten]

Wer macht mit?

Page[Bearbeiten]

https://www.das-labor.org/labortage

Datum[Bearbeiten]

10. - 12.11.2017

Motto[Bearbeiten]

  • Failure is Always an Option


Scheitern ist ein Teil von kreativen Lernvorgängen. Jeder hat schon einmal Hardware in den Sand gesetzt oder seine Konfiguration zerschossen. Aber erst dadurch konnten die eigenen Fähigkeiten wachsen.

[Bearbeiten]

Als Logo der Labortage 2017 wurde beim Bootstrap am 21.06.2017 einstimmig gewählt:


Vorschlag 1 LOGO 1 2017.jpg
(Design: Ralf E.)

Pricing[Bearbeiten]

Wochenendticket 15€
Tagesticket 8€
Supporter I 20€
Supporter II 30€
Edler Spender 45€
Arduino Workshop-Kit Ticketpreis + 25€ Bestell-Deadline: 31.10.2017
Labortage T-Shirt Ticketpreis + 15€ Bestell-Deadline: 26.10.2017

Bausätze für den Arduino-Selbstbau-Workshop können vor Ort für 10€ erworben werden.

Ticket-, T-Shirt und Bausatzbestellung[Bearbeiten]

Unter https://labortage.das-labor.org/2017/

Programm[Bearbeiten]

Vortragsplan[Bearbeiten]

iCalendar-Export
Vorläufiger Zeitplan
Vorträge

Zeit Freitag 10.11.2017 Samstag 11.11.2017 Sonntag 12.11.2017
12:30 - - -
13:30 - Arduino für Jedermann (16) Fail Fast and Succeed (11)
14:30 - Batteriemanagementsysteme (BMS) (12) Feinstaub einfach selber messen (8)
15:30 - Pause Pause
16:00 - FPGA für Anfänger (10) Musik WTF?! Harmony (3)
17:00 Beginn Labortage Open GL (4) (Un)sicherheit von Autoschlüsseln (13)
18:00 18:45 Opening Pause Pause
19:00 Netzpolitik, was geht ab im Labor (2) Design Thinking (6) Production Testing (fällt leider aus))
20:00 Solarstrom (15) Tools, Tips & Tricks für Reparatur, Restaurierung & Prototyping (14) Ende Labortage und gemeinsames Aufräumen
21:00 Pause Pause -
21:30 Mobilfunk (5) Frontiers in Machine Learning (9) -
22:30 BakerVM: The failure story of a Gaming Platform (1) Frontiers in Machine Learning (9) -


Workshop
Für den "Arduino für Jedermann Workshop" ist ein Laptop o.ä. mitzubringen, die erforderliche Software wird gestellt.
Für den Siebdruck-Workshop können Textilien mitgebracht werden, die (gegen Spende) bedruckt werden sollen, z.B. Stoffbeutel, T-Shirts oder Ähnliches.

Zeit Freitag, 10.11.2017 Samstag, 11.11.2017 Sonntag 12.11.2017
12:00 - -
13:00 - -
14:00 - -
15:00 - Arduino für Jedermann Siebdruck
16:00 - Arduino für Jedermann Siebdruck
17:00 - -
18:00 - Arduino für Jedermann
19:00 Arduino selbst bauen (löten) Arduino für Jedermann
20:00 Arduino selbst bauen (löten) -
21:00 - -
22:00 - -



Vorträge
1. Julian Laubstein (sphinxc0re): BakerVM: The failure story of a Gaming Platform
2. D2ns: was geht ab im Labor, Netzpolitik
3. Marcus: Musik
4. abcde: Open GL
5. Frank Brämer: Mobilfunk
6. Ralf E.: Design Thinking
7. Philip: IT-Security (unsicher)
8. Ulrich Heppner, Feinstaub einfach selber messen
9. Jörg B.: Frontiers in Machine Learning
10. Mark: FPGA für Anfänger
11. Daniel Maslowski (CyReVolt/OrangeCMS): Fail Fast and Succeed
12. Tixiv: Batteriemanagementsysteme (BMS)
13. Endres: (Un)sicherheit von Autoschlüsseln
14. Roger: Tools, Tips & Tricks für Reparatur, Restaurierung & Prototyping
15. Rolf Weber: Solarstrom
16. Torsten: Arduino für Jedermann (Vortrag)

Workshops (Bastelraum):
17. Torsten: Arduino für Jedermann (Workshop)
18. Jörg: Arduino selbst bauen (löten)
19. Mati: Siebdruck (draußen im Pavillon)

Abstracts zu den Vorträgen[Bearbeiten]

Freitag[Bearbeiten]

19:00 D2ns: was geht ab im Labor, Netzpolitik[Bearbeiten]

20:00 Rolf Weber/Uwe Slotkowski : Solarstrom[Bearbeiten]

Regionale und dezentrale Strom-Erzeugungsanlagen. Wir wollen gemeinsam mit den Bürgern unserer Region vor Ort einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dafür bauen und betreiben wir Erneuerbare-Energien-Anlagen. Welche Erfahrungen haben wir gemacht? Wie sind wir organisiert?

21:30 Frank Brämer: Mobilfunk[Bearbeiten]

Mobilfunk, ein Abriss über das was ist und das was kommt! Ein kurzer Einblick in die aktuelle Frequenznutzung, die unterschiedlichen Technologien (GSM, UMTS, LTE, NB-IoT, 5G,…), die jeweiligen Einsatzgebiete, die Nutzungsmöglichkeiten und Dienste, die Datenraten und einfache Messmöglichkeiten.

22:30 Julian Laubstein (sphinxc0re): BakerVM: The failure story of a Gaming Platform[Bearbeiten]

Manchmal muss man Dinge doppelt und dreifach programmieren um etwas dabei zu lernen. Ein Talk darüber, wie man aus Fehlern lernt.

Parallel im Bastelraum: 19:00 - 21:00 Jörg Hahn: Arduino selbst bauen (löten) (Workshop)[Bearbeiten]

Dauer : ca. 1.5-2h
Kosten : Der Bausatz ist vor Ort erhältlich
Art des W-shops : gefährliches Basteln
Alter : ab ca. 10 Jahren

Jeder Teilnehmer des Workshops erstellt einen Arduino Clone, der bis auf Kleinigkeiten voll kompatibel ist. Es werden nur through-hole Bauteile verwendet, ist also für Anfänger geeignet. Die benötigten Bauteile und die Platine sind im Bausatz enthalten. Zusätzliche Hardware für die Programmierung und Verwendung des Boards sind nicht nötig. (PC und entsprechende Toolchain ausgenommen) Der Formfaktor und die Buchsen entsprechen der neuesten Revision. (rev. 3) Nach dem Löten wird das Board getestet.

Samstag[Bearbeiten]

13:30 Torsten: Arduino für Jedermann (Einführungsvortrag)[Bearbeiten]

Einfache Schaltungen sind schnell mit einem Arduino gebastelt, aber auch komplexere Schaltungen wie eine Gartenbewässerung sind machbar. Für die Grenzen vom Arduino ist nur die eigene Vorstellungskraft zuständig. Wir werden anhand einfacher Beispiele schnell und verständnisvoll mit dem Arduino umzugehen lernen. Ein eigener Laptop o.ä. ist mitzubringen, die erforderliche Software wird gestellt.

14:30 Tixiv: Batteriemanagementsysteme (BMS)[Bearbeiten]

Was sind Batteriemanagementsysteme (BMS) bzw. wofür sind die eigentlich gut? Eine Einführung in den Themenkomplex um hoffentlich viele offene Fragen klären zu können.

16:00 Mark: FPGA für Anfänger[Bearbeiten]

Inbetriebnahme einer einfachen FPGA-Schaltung am Beispiel von einem LED-Lauflicht.
Einführung in die Entwicklungssoftware Altera / Intel Quartus Prime.

17:00 abcde: Open GL[Bearbeiten]

Eine kurze Einführung in modernes OpenGL. Es wird erklärt, was sich ab 3.0 ändert, was es mit Profilen in OpenGL auf sich hat und wie man ein Dreieck zeichnet mit OpenGL bis zu weiteren Sachen, die man über OpenGL wissen sollte.

19:00 Ralf E.: Design Thinking[Bearbeiten]

Wer nach Design Thinking sucht findet über 30 Millionen Beschreibungen und Definitionen. Aber was steckt eigentlich hinter diesem Begriff, den man immer öfter hört? Design Thinking muss man erlebt haben um zu verstehen, was dahinter steckt. Was ursprünglich als Innovationsmethode für Produkte und Services in Stanford entwickelt wurde, avanciert heute zu einer ganz neuen Art, den Menschen in Bezug zur Arbeit zu sehen, das Konzept der Arbeit zu denken und zu fragen, wie wir im 21. Jahrhundert leben, lernen und arbeiten wollen. Die Strahlkraft von Design Thinking besteht darin, neue und überraschende Formen der kreativen Zusammenarbeit zu ermöglichen. Wir-Intelligenz ist das neue Schlagwort, Kollaboration wird die Grundlage für ein neues Arbeitsbewusstsein wobei der Mensch im Mittelpunkt steht. Vor allem aber, sind der Prozess des Prototypischen Scheiterns und das Lernen daraus ein integraler Bestandteil der Methode. Ich möchte in meinem Vortrag einen Einblick in die Methode vermitteln und Neugier wecken.

20:00 Roger: Tools, Tips & Tricks für Reparatur, Restaurierung & Prototyping[Bearbeiten]

Jeder Maker, Hacker oder Bastler ist sicherlich bei einem kaputten Elektronikgerät schon einmal bereits beim sachgerechten Öffnen, bei der Fehlersuche und dem Reparaturversuch gescheitert.
Das "Kaputt-Reparieren" gehört schließlich an den Beginn jeder Maker-Karriere im Kindesalter :-)
Oft liegt die Ursache nicht in mangelnden Fähigkeiten sondern im falschen Werkzeug und fehlenden Knowhow. Hier werden nun praktische und preiswerte Werkzeuge, Hilfsmittel und Tips zur erfolgreichen Reparatur und Restaurierung aus 40 Jahren Bastler-Erfahrung vorgestellt.
Alles wird zum Ausprobieren mitgebracht und vorgeführt.

21:30 Jörg B.: Frontiers in Machine Learning[Bearbeiten]

Wer die letzten 5 Jahren nicht ausschliesslich unter einer Lötdampfabzugshaube verbracht hat, hat bestimmt von der Machine-Learning Sau gehört, die durchs IT Dorf getrieben wurde. Ich will hier mal im Schnelldurchlauf erzählen was so in den Jahren passiert ist. Gab es die Fortschritte, von denen uns manche Akteure in der Deep-Learning Szene erzählen wirklich? Oder sehen wir einfach nur die Ergebnisse von simplen und naiven Methoden, die auf großen Datenmengen rumkauen? Und woran arbeitet man heute eigentlich, wenn man Grundlagenforschung im Bereich ML und künstlicher Intelligenz macht? Haben wir eine Schallmauer identifiziert, die uns davon abhält general purpose KIs zu bauen? Spoiler: Nein, haben wir nicht. Aber wir haben eine ganze Reihe Herausforderungen identifiziert, die uns zurückhalten. Ich möchte die Gelegenheit nutzen einige dieser Herausforderungen zu beschreiben: Insbesondere was unsupervised-, reinforcement- und few-shot-learning ist; warum man an catastrophic forgetting arbeitet und wie sparse rewards und structured exploration zusammenhängen.

parallel im Bastelraum: 14:30 - 20:00 Torsten: Arduino für Jedermann (Workshop, Bastelraum)[Bearbeiten]

Sonntag[Bearbeiten]

13:30 Daniel Maslowski: Fail Fast and Succeed[Bearbeiten]

Mit der Zeit sind neben vielen Bibliotheken auch etliche Werkzeuge für die Entwicklung mit JavaScript entstanden. Dieser Talk soll eine detaillierte Übersicht über die verschiedenen Arten von Tests und die dafür jeweils einsetzbaren Tools bieten sowie eine Auswahl für Test-Driven Development (TDD) aufzeigen, um einen strukturierten Einstieg zu ermöglichen.

14:30 Ulrich Heppner: Feinstaub einfach selber messen.[Bearbeiten]

Nachdem wir geklärt haben was Feinstaub ist, sehen wir uns an, wie man ein Messgerät mit geringem Aufwand selber baut.
Wir beantworten die Frage, wie man die Messdaten veröffentlicht und selbst auf weltweit verfügbare Daten zurückgreift.
Zum Schluss gibt es noch Hinweise auf Initiativen und Plattformen, an denen sich Bürger und Schulen beteiligen können.

16:00 Marcus: Musik WTF?! Harmony[Bearbeiten]

Bei den Labortagen 2012 haben wir uns angeschaut, welche Aspekte der Musik besonders verantwortlich sind, Stimmungen und Gefühle beim Hörer zu erzeugen. Ein Aspekt ist dabei deutlich zu kurz gekommen: Die besondere Rolle der Mehrstimmigkeit in der europäischen Musiktradition. Harmonielehre bietet ein theoretisches Grundgerüst, kommt aber oft als starres Regelwerk ohne inneren Zusammenhalt daher. Das muss nicht sein! Wir machen im Labor die Harmoniemaschine auf und schauen uns an, was in ihrem Innenleben steckt - physikalische Schwingungsprozesse, die auf Hörerwartungen treffen, und so Gefühle auslösen. Neuro-musikalische Programmierung für Anfänger!

17:00 Endres: (Un)sicherheit von Autoschlüsseln[Bearbeiten]

Dieser Vortrag handelt von den vielfältigen Sicherheitsmechanismen, die in modernen elektronischen Autoschlüsseln eingesetzt werden. Dabei geht es zum Einen um die Funktionsweise der verschiedenen Systeme wie elektronischer Wegfahrsperre, funkfernbedienbarer Zentralverriegelung und Keyless Go. Zum anderen werden im Vortrag Forschungsergebnisse aus meiner Studienzeit zusammengefasst, worin einige Sicherheitsprobleme von diesen Technologien näher beleuchtet werden.

18:30 Arno: Production Testing (fällt leider aus)[Bearbeiten]

Notwendigkeit von Testing, Testing-Methoden, Beispiel anhand eines einfachen Aufbaus

parallel im Pavillon vor der Tür: 15:00 - 17:00 Mati: Siebdruck (draußen im Pavillon)[Bearbeiten]