Attribut:Blog content

Aus LaborWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist ein Attribut des Datentyps Text.

Unterhalb werden 100 Seiten angezeigt, auf denen für dieses Attribut ein Datenwert gespeichert wurde.
"
'''UPDATE:''' Vielen Dank an alle die mitgeholfen haben, die Veranstaltung zu einem solchen Erfolg zu führen. Beim kommenden OpenStreetMap-Treffen am 3.5. um 19 Uhr werden wir den Tag nochmal Revue passieren lassen (tragt euch gerne in die Liste [https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Bochum/OSM-Treffen#Wer_kommt "Wer kommt"] ein). == [https://wiki.openstreetmap.org/wiki/File:OSM_BO_Workshop.png '''Flyer der Veranstaltung'''] == In diesem Workshop soll einsteigerfreundlich vermittelt werden, wie man selbst '''Informationen''' aus seiner Nachbarschaft und Stadt '''in OpenStreetMap''' (der Wikipedia für Kartendaten) einpflegt. Diese Kartendaten stehen dann der ganze Welt zur Verfügung und können so für Navigation, Wissenschaft und von lokalen Initiativen '''kostenfrei und gemeinnützig''' genutzt werden. Zumeist ist das Datenmaterial von OpenStreetMap deutlich '''detaillierter und aktueller''', als das bei Google Maps. Im Workshop werden wir kurz OpenStreetMap, seinen '''Nutzen''' und damit verbundenen Projekte vorstellen. Danach soll jeder, wenn möglich, an seinem eigenen Laptop den '''iD-Editor''' kennenlernen, der zum Eintragen von Informationen in OpenStreetMap verwendet wird um herauszufinden, wie welche Daten zu erheben sind. Schließlich folgt ein '''Rundgang''' in Umgebung des Hackerspace 'das labor' in dem wir mit Klemmbrettern und Mappen (bitte idealerweise selber mitbringen) unsere '''Beobachtungen der Umgebung aufzeichnen''' und später im Hackerspace mit dem iD-Editor in OpenStreetMap eintragen. Dadurch bekommt man einen ganz '''neuen Blick auf seine Umgebung''' und hilft gleichzeitig noch anderen, die eigene Nachbarschaft kennen zu lernen. <hr> Veranstaltet wird der Workshop von der OpenStreetMap-Gruppe Bochum, die sich vor einigen Monaten gegründet hat. '''Regelmäßige Treffen''' zum Mappen, Austauschen und Motivieren finden einmal im Monat im Labor statt und werden im [[Kalender|'''Kalender''']] vom Labor oder im [https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Bochum/OSM-Treffen '''OSM-Wiki'''] angekündigt. Wir bitten darum sich bei Interesse, Informationsverbreitung oder Fragen (auch zum Workshop) auf unserer [https://lists.openstreetmap.de/listinfo/bochum '''Mailingliste'''] anzumelden und sich kurz vorzustellen.  
Unter diesem Motto fand am 20.06 und 21.06 ein Workshop in den Räumen der [http://www.ruhr-uni-bochum.de Ruhr-Universität Bochum] und [http://www.rim.com/ Research in Motion (RIM)] statt. Hierzu wurden 25 Nachwuchstalente vom [http://www.bwinf.de/ Bundeswettbewerb Informatik] und eingeladen, sich mit dem Thema Kamerabildverarbeitung auf Blackberry-Smartphones zu beschäftigen.<br /> <br /> Nächste Folie bitte<br /> <br /> Das [https://www.ei.rub.de/studieninteressierte/workshop/aufgabe/ Ziel] war es eine Java-Applikation für Blackberry-Geräte zu entwickeln, die es ermöglicht über die eingebaute Kamera des Smartphones Gesten des Vortragenden zu erkennen, um Präsentationen am Beamer zu steuern. Die Smartphones wurden via Bluetooth an einen Laptop angebunden, auf welchem die Präsentation lief.<br /> <br /> Barkeeper, eine Club Mate!<br /> <br /> Nach einem ideenreichen und produktiven Tag wurde das Abendprogramm des Workshops im Labor gehostet. In gemütlicher Atmosphäre konnte in der Lounge bei den typischen Erfrischungsgetränken über die verschiedenen Lösungsansätze des Tages diskutiert und gefachsimpelt werden. Es gab eine kleine Präsentation über das Labor und über Hackerspaces im Allgemeinen mit einer anschließenden Führung. Die Schüler nutzten hier jede Gelegenheit, das Labor und seine Projekte besser kennen zu lernen. Besonders die Blinken-Devices, die Mikrokontrollerboards und die Programmiererfahrung einiger Laboranten weckten reges Interesse.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Als Teil des #jnpabo (Junger Netzpolitischer Abend) hat das labor das Projekt "Jugend hackt" eingeladen. Der Name ist angelehnt an "Jugend forscht" und bietet Kindern und Jugendlichen die Werkzeuge um mit digitaler Technik eigene Projekte auf die Beine zu stellen. Dabei kommen OpenSource Software und offene Daten (OpenData) zum Einsatz.<br /> <br /> [[File:Wp_27035441354_0bbb1f16dd_z.jpg|Das Jugen Hackt West Logo mit einem Lasercutter gelasert.|thumb]] [https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ CC-BY 4.0] Jugend Hackt West [https://www.flickr.com/photos/okfde/27035441354/in/album-72157669193058432/ [Quelle]]Im Juni (10.-12.) fand die diesjährige Veranstaltung des "Jugend Hackt West" in Köln statt. [https://jugendhackt.org/events/west/ [Link zu den Events von JH West]]<br /> <br /> # Am 29. September um 18 Uhr werden Denise Gühnemann und Kollegen bei uns im Vortragsraum "Jugend Hackt" und deren Projekte vorstellen.<br /> <br /> Jeder der sich für das Projekt interessiert ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen: Eltern, Kinder, Jugendliche, Nerds und Nicht-Nerds, Neugierige...<br /> <br /> Die Veranstaltungsreihe "Junger Netzpolitischer Abend 2016" wird freundlicherweise u.a. von der Stadt Bochum finanziell unterstützt: [[http://www.das-labor.org/wp-content/uploads/2014/09/Logoleiste_A4_mit-Text_groß.png|http://www.das-labor.org/wp-content/uploads/2014/09/Logoleiste_A4_mit-Text_groß.png]]<br /> <br /> "Jugend Hackt" wird unterstützt von der Bundeszentrale für politische Bildung, der OpenKnowledgeFoundation Deutschland (OKFN) und medialepfade.org<br /> <br /> <br /> <br />  +
Letztes Jahr hat das Labor nach längerer Pause wieder bei der Erstsemesterveranstaltung der Studierenden der '''[https://www.ei.rub.de/ IT-Sicherheit und Elektrotechnik]''' an der RUB beteiligt. Eine Menge Personen kamen schließlich zu einer Führung ins Labor und lernten uns kennen. Wir wollen dieses Jahr einen Schritt weiter gehen und haben dafür das komplette Wintersemester über (ca. alle zwei Wochen) eine Veranstaltung eingeplant, die nicht nur den Erstis, sondern allen Interessierten offen steht. Diese Veranstaltungen bieten '''Einführungen''' in Themen unseres Hackerspaces: Von einem '''[[Veranstaltung/Einführung_in_3D-Druck_-_Lass_uns_was_hacken_201819|Einstieg in den 3D-Druck]]''' bis zu einem Vortrag zu '''[[Veranstaltung/Einführung_in_Quanten-Computing_-_Lasst_uns_was_hacken_201819|Quanten Computing]]''' haben wir [https://das-labor.org/ws1819 alles] dabei. <h2>Nach den [[Labortage 2018|Labortagen]], heißt also die Devise: '''[https://das-labor.org/ws1819 Lasst uns was hacken!]'''.</h2> Alle Veranstaltungen findet ihr unter dem Kurzlink: '''https://das-labor.org/ws1819'''  +
[[[File:/wp-content/uploads/2014/06/2014-06-08-18.19.02-169x300.jpg|Mati, Felix und Yago]]] Mati, Felix und Yago<br /> <br /> Ein neuer Sehr hilfsbereiter Laborant hilft uns von nun an bei der Kartonpresse für das „Wir sind nicht Detroit Projekt“ welches am 20-22.6.14 in der Rotunde stattfindet. Mit wenigen Ansprüchen bildet er das Herzstück der Presse. Durch seine Risiko bereitschafft ist er in der Lage nur 2cm von den Klingen, die den Karton Ausstanzen zu Arbeiten. Seine Aufgabe besteht darin, den Karton gegen die Klingen zu drücken.<br /> <br /> <br /> <br />  +
#
[[File:Wp_Juli.png|Juli|thumb]] [[File:Wp_August.png|August|thumb]] [[File:Wp_September.png|September|thumb]]Seit ca. 1,5 Jahren veranstalten wir im Labor nun schon jeden letzten Donnerstag im Monat den [http://das-labor.org/wiki/Veranstaltungsreihe/Netzpolitischer_Abend netzpolitischen Abend]. Inzwischen sind viele unsere Zuhörer in netzpolitischen Themen gefestigt.<br /> <br /> Da scheint es schwer als '''Neueinsteiger''' Fuß fassen zu können. Wir wollen '''den Einstieg in netzpolitische Themen''' gerade für '''junge Interessierte''' mit '''drei Sonderveranstaltungen erleichtern.''' Dabei wird es vor allem interaktiv vorgehen. '''Smartphones, Laptops und Tablets''' sind also mitzuführen.<br /> <br> Wir haben für die Veranstaltung einen eigenen [http://das-labor.org/wiki/Datei:JNPA_Flyer.pdf Flyer] drucken lassen (Wer welche zum Verteilen benötigt, kann d2ns kontaktieren.) aus dem die eingebundenen Grafiken entstammen.<br /> <br />  +
.
[[File:Wp_IMG_1450.jpg|IMG_1450|thumb]]<br /> <br /> Das Labor hat nun einen neuen exotischen Bewohner<br /> <br /> <br /> <br />  +
1
'''Facts'''<br /> <br /> * Was: [http://wiki.das-labor.org/wiki/index.php/Mitgliederversammlung_2006 Mitgliederversammlung] * Wann: Mi, 1.2.2006, 19:00 Uhr<br /> <br /> '''Einladung'''<br /> <br /> 1 Jahr nach dem Tag-0 für unser Labor-Experiment, machen wir eine Mitgliedervollversammlung. Solche Veranstaltungen sind üblich -- für Geheimbünde, internationale Konzerne, Staaten und auch für Vereine wie uns.<br /> <br /> Wir implementieren diesen Brauch durch ein aufgeblasenes [http://wiki.das-labor.org/wiki/index.php/Bootstrap_Meeting Bootstrap Meeting], bei dem formale Dinge, Vorstandswahlen etc. abgearbeitet werden.<br /> <br /> Mehr Details gibt es auf der [http://wiki.das-labor.org/Kontakt Mailingliste] Zahlreiches erscheinen von Interessierten und Urlaboranten wäre toll.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Hallo liebe Laboranten und Freunde des Labors,<br /> <br /> Das Labor wird 10 Jahre alt und das soll gefeiert werden: Wir laden euch herzlich ein, bei einem Wochenende voller Basteleien, Vorträgen und allen verrückten Dingen, die uns einfallen dabei zu sein.<br /> <br /> Am '''27. März''' geht es um '''17:00 Uhr''' los, die Tore öffnen aber schon um '''13Uhr''' . Wir haben viel vor! Nähere Infos, das Programm, Merchandise und euer Ticket bekommt ihr im '''[https://www.das-labor.org/10jahre Shop]'''.<br /> <br /> '''Wir freuen uns auf euch!'''<br /> <br /> <br /> <br />  +
A
* [[File:Wp_kitchen2.jpg|Bild der Labor-Küche|thumb]]<br /> Bild der Küche im Lab<br /> <br /> Für kohlenstoffbasierte Lebewesen wie den Nerd ist es essentiell wichtig, ab und zu Nahrung abseits von '''Club-Mate''' zu konsumieren. Da die Angebote der umliegenden Imbiss-Buden irgendwann eintönig werden, und es mittlerweile sogar ein [http://www.amazon.de/OReillys-Kochbuch-Geeks-Mela-Eckenfels/dp/3897214628/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1240869543&sr=8-1 Kochbuch für Geeks] gibt, wurde es Zeit das Nahrungsangebot um einen "Do It Yourself"-Modus zu erweitern. So hat sich kurzfristig eine Truppe motiviertier Laboranten zum Projekt "Smørebrød" zusammengeschlossen und in den Bar-Bereich der Lounge eine Küche eingebaut. Also Laboranten: "An die Pfannen, los!" :)<br /> <br /> <br /> <br />   +
Morgen, am '''Dienstag, den 20. September 2005 findet um 19:00 Uhr im LABOR''' ein '''Vortrag zur Demoscene''' (http://www.demoscene.info/) statt. Die Demoszene ist ein weltweites nicht-kommerzielles Netzwerk von kreativen Köpfen, die sich mit der Erschaffung von Demos beschäftigen. Der Vortrag zeigt, was Demos sind, wer Demos macht und wie das alles passieren konnte. Kurz: Ein kleiner Abriss über die Geschichte der Demos(cene), vom C64 über den Amiga bis zu Demos auf aktueller Hardware, woraus Demos bestehen und was das für Lebensformen sind, die soviel Zeit damit zubringen, dicke audio-visuelle Effekte auf kleinen Raum zu packen. Das ganze untermalt mit ein paar Videoclips von, na? eben! Demos. Wir wünschen viel Spass und zahlreiches Kommen!<br /> <br /> <br /> <br />  +
Vor einigen Monaten sind die Laboranten depate und d2ns für einen Workshop im Rahmen des Pfingsttreffens des Ev. Studienwerks Villigst angefragt worden. Inhaltlich sollte es um eine möglichst anwendungsorientierte Perspektive auf Datenschutz und IT-Sicherheit gehen: * Was kann ich tun? * Welche "Gefährdungsszenarien" sind für mich wahrscheinlich? Diese und viele weitere Fragen sollten beantwortet werden. Da das Labor als Hackerspace Menschen nicht nur dem Austausch bzgl. Technik einen Ort geben, sondern auch den niedrigschwelligen Umgang damit näher bringen möchte, haben wir uns gerne bereit erklärt, dies in zwei Durchgängen für jeweils eine Stunde Interessierten während des alljährlichen Treffens zu ermöglichen. Nach dem Ausräumen und Bestätigen einiger Hacker-Klischees ging es zunächst mit einem kleinen Input los, was alles mit Daten passieren kann: Verlust, Fremdzugang, Überwachung und ungewollte Verknüpfung. Im Weiteren ging es um konkrete Lösungsvorschläge, Anbieter und Qualitätskriterien für einen bewussten Umgang mit und Schutz von Daten. Das Publikum war nicht nur im Bezug auf Alter und Berufsbereiche divers, sondern besaß auch unterschiedliches themenbezogenes Vorwissen, das es zu berücksichtigen galt. Im persönlichen Austausch im Anschluss an die Veranstaltung wurden Lob und konstruktive Kritik geäußert. Alles in allem schienen die Teilnehmer\*innen sehr angetan und auch die Vortragenden waren zufrieden. In naher Zukunft wird es immer wieder Veranstaltungen zu diesem Thema in unseren Räumen geben. Haltet also die Augen auf den Kalender gerichtet. [https://www.evstudienwerk.de/images/Einladung_Pfingsten_2019.pdf Flyer] [[Datei:AngewDatenITSec.pdf|thumb|Presentationsfolien zum Workshop @ Villigst, 2019]]  +
Liebe Bastler und Labortagefreunde,<br /> <br /> endlich ist es wieder soweit: Die Anmeldung fuer die Labortage 2010 ist eröffnet!<br /> <br /> Vom 21. bis 24. Oktober 2010 finden die diesjährigen Labortage in den Räumlichkeiten des Labors statt. Diesmal gibt es mehr Platz, da wir zusätzlich ein großes Workshopzelt für euch draußen aufgebaut haben. Dort könnt ihr eure eigene Teslaspule zusammen bauen, es besteht die Möglichkeit mit Siebdruck eure Labortage T-Shirts selbst zu drucken, oder sogar eigene Designs zu entwerfen.<br /> <br /> Die Vortragsthemen drehen sich um FPGA-Technologie, Steganographie, Programmierung, Ansteuerung von Robotern und vieles mehr. Auch wird ein Vortrag ueber inline Assembler mit GCC und anschließendem Workshop angeboten. Wie immer gibt es auch die Möglichkeit Bausätze zu erwerben für den Borg16, das Laborlicht, den USBasp und natürlich auch das Laborboard.<br /> <br /> Der Call for Papers läuft noch, wenn ihr also einen Vortrag oder Workshop halten möchtet und ein Abstract einreichen wollt, könnt  ihr das bis zum 01. Oktober 2010 an papers@das-labor.org tun.<br /> <br /> Alle weiteren Infos und die Anmeldung finden sich unter: http://www.das-labor.org/labortage/<br /> <br /> Mehr zum Call for Papers findet ihr hier: http://das-labor.org/labortage/files/cfp_de.utf8.txt [DE] http://das-labor.org/labortage/files/cfp_en.utf8.txt [EN]<br /> <br /> Wir sehen uns auf den Labortagen 2010!<br /> <br /> <br /> <br />  +
Daniel und Sören werden am Donnerstag den 20.12.2007 ihren Vortrag über das AnonAccess halten. Dieser Vortrag soll erstmal alle auf dem neusten Stand der Entwicklung von unserem anonymen Zugangssystem bringen und erläutern wie dieses funktioniert/funktionieren wird. Des weiteren dient der Vortrag auch als Generalprobe für den 24C3, wo Daniel und Sören diesen Vortrag nochmal vor ein paar Leuten mehr halten werden.<br /> <br /> Zum Vortrag aus dem Wiki: Worum es geht Dieser Vortrag versucht einen Überblick über die wesentliche Struktur und Arbeitsweise des AnonAccess-Systems. Es werden verschiedene Möglichkeiten einer Implementation eines Zugangssystems aufgezeigt und die Merkmale unseres Systems aufgezeigt.<br /> <br /> AnonAccess steht fuer ein Zugangssystem, das gleichzeitig zwei Kontroversen vereint: Anonymität und Authentifizierung. In diesem Vortrag wird sowohl das Konzept, als auch unsere konkrete Implementierung auf Microcontrollern besprochen.<br /> <br /> Seite vom AnonAccess im Wiki<br /> <br /> <br /> <br />  +
Seit letztem Jahr gibt es die Arduino Gruppe Ruhrgebiet, initiiert von Torsten. Seit dem ist sie stetig gewachsen und er Austausch vielfältiger geworden. Damit noch mehr Leute auf die lokale Gruppe aufmerksam werden, nimmt das labor am Arduino Day 2018 teil. In Vorträgen und Workshops soll Einsteigern und Fortgeschrittenen https://day.arduino.cc/ #arduinod18  +
Initiert von [[Benutzer:kanga|kanga]] können nun vor allem Neulinge im Thema Arduino sich mit anderen austauschen und ihr eigenes Projekt verwirklichen. Im Laborwiki werden in Zukunft einige Arduino-Projekte werden auch ihren Weg in das Wiki finden und unter der Kategorie [Arduino] zu finden sein. Zudem werden einige Arduino Unos angeschafft um Neulingen ohne Gerät den Einstieg in die Logik zu erleichtern.  +
Zunächt: "Sorry" an alle Interessenten, die dachten die Veranstaltung findet Morgen, am Monatg statt. Wir mussten leider umdisponieren.<br /> <br /> Christoph wird Donnerstag, 27.9.2007 um 19:30 Uhr eine Einführung in "VoIP Telefonie mit Asterisk" geben. Hier die Ankündigung aus dem Wiki:<br /> <br /> ''Einführung in den Setup von Asterisk am S0 Port, Konfiguration von ISDN Karten im TE oder NT Modus (auch das wird erklärt werden). Die Konfiguration (Hardwareseite sowie Asterisk) verschiedener Karten und Einbindung wird sich dabei auf MIsdn, chan capi und zaptel beschränken.''<br /> <br /> ''Als Konfigurationsoberfläche wird freepbx installiert. Ziel ist ein laufendes Asterisk, was die Möglichkeit bietet von extern angerufen zu werden und abgehende Gespräche zu führen.''<br /> <br /> ''Vorraussetzungen: Umgang mit editor, kompilieren des Kernels''<br /> <br /> ''Wer mag kann einen Rechner mitbringen und seine eigene Anlage aufsetzen. Benutzt wird Debian etch mit selbst kompiliertem Kernel.''<br /> <br /> ''Aussicht: Im zweiten Teil werden wir uns genauer mit dem Dialplan befassen.''<br /> <br /> <br /> <br />  +
Anfang Mai ist unsere Labor Webseite unter einer neuen Admin Crew auf einen neuen Server umgezogen. Durch die höhere Leistungsfähigkeit des Servers ist es nun möglich eine Reihe neuer Dienste anzubieten für die vorher keine Ressourcen vorhanden waren.<br /> <br /> [[File:Wp_IMG_1388.jpg|Kabelgewirr|thumb]]<br /> <br /> <br /> <br /> <br /> - Unser Jabber-Server wurde um ein ICQ Gateway erweitert.<br /> <br /> * Es stehen für Laboranten E-Mail Accounts mit Webzugriff sowie imap/pop3 zur Verfügung. * Unser svn ist mit auf den Webserver gezogen. * Aufgezeichnete Vorträge werden über unseren eigenen Bittorrent-Tracker verteilt. * Planung und Koordination der Termine kann jetzt über caldav erfolgen * In Planung ist auch ein sip Dienst mit dem Laboranten z.B. ihre VoIP Telefone verbinden können werden. * Die Website wurde stellenweise überarbeitet und erweitert um diverse neue Funktionen wie der HTTPs und IPv6 Indicator auf der Startseite.<br /> <br /> Alle Dienste von DNS bis XMPP stehen natürlich auch per IPv6 zur Verfügung und der DNS Server bezieht seine Daten selbstverständlich von einem der Root DNS Server, sodass keinerlei Verfälschungen der Adressauflösung wie bei manchem Internet Anbieter üblich, möglich sind.<br /> <br /> More news coming soon...<br /> <br /> <br /> <br />  +
B
Die Bochumer GNU/Linux User Group ([http://www.bglug.org bglug.org]) trifft sich im LABOR.<br /> <br /> Es steht eine Keysigning Party an.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Zweiwöchiges Treffen der Bochumer GNU/Linux Usergroup.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Wir wollen am Freitag, den 20. März, um 9.00 Uhr einen Wetterballon starten. Grund dafür ist die [http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenfinsternis_vom_20._M%C3%A4rz_2015 Sonnenfinsternis], die um 10.45 auf ihrem Maximum ist.<br /> <br /> Die Vorbereitung startet am Labor um 7.00 Uhr morgens - Start um 9.00 Uhr an der Jahrhunderthalle im Westpark, wo wir letztes Jahr schon gestartet sind. Wir freuen uns über alle, die uns bei den Vorbereitungen unterstützen wollen und können.<br /> <br /> Wir werden eine 360 Grad Kamera fliegen lassen, daher können wir uns auf spektakuläre Bilder freuen.<br /> <br /> <br /> <br />  +
In Erwartung kollektiver Anbetung haben Alex und ich heute die Frontverkleidung der Bar fertiggestellt. Die Optik zeichnet sich primär durch eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Vorgängermodell aus. Was fehlt: Die Seitenverkleidung. Und, ganz wichtig: Die Beleuchtung! Wer also blaue (nicht rot, nicht rosa, nicht gelb etc.!) Leuchtstoffröhren und entsprechende Fassungen hat oder in der Lage ist, diese käuflich zu erwerben, wird dringend gebeten, dies zu tun, bzw. sie mitzubringen!<br /> <br /> <br /> <br />  +
Dieses Mal wurden über 60 Reparaturversuche durchgeführt. Das ist so viel wie noch nie bei uns in Bochum. Zum Erfolg hat ein neues Annahmesystem geführt, bei dem die defekten Geräte in Kategorien aufgeteilt wurden: jeder Reparaturhelfer konnte sich die Geräte heraussuchen, bei denen er am ehesten einen Reparaturerfolg sah. Dazu wurde die Anzahl der zu jeder vollen Stunde angenommenen Geräte auf 10 begrenzt. Bei den letzten beiden Repaircafés im September und November 2014 hatten wir teilweise schon nach einer Stunde 50 Besucher und konnten bereits ab 13.30/14h keine weiteren Reparaturen mehr annehmen, was zu großer Enttäuschung führte. Dieses Mal haben wir pro Stunde ca. 10 Reparaturen angenommen und den übrigen Besuchern den ungefähren Beginn ihrer Reparatur mitgeteilt. Sie konnten die Zwischenzeit außerhalb nutzen oder im Wartebereich bei Kaffee, Kuchen und Gesprächen verbringen. So hatten auch noch Besucher, die erst später kamen, die Chance einer Reparatur des defekten Gerätes. Das neue Wartesystem ist bei fast allen Besuchern positiv angekommen. Die Spezialisierung der Reparaturhelfer auf bestimmte Geräte führte dazu, dass die Reparaturen wieder häufiger unter Mitwirkung der Eigentümer durchgeführt werden konnten, da einfache Tipps von den Helfern genannt werden konnten und diese sich nicht erst komplett in die Materie einarbeiten mussten. Erwähnenswert ist noch, dass dieses Mal kein einziger VHS-Videorekorder mitgebracht wurde, welcher bis jetzt ein Dauerbrenner war. Wir sind gespannt, welche Geräte am 21. März zum nächsten Repaircafé ihren Weg ins Labor an der Alleestraße finden.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Am Donnerstag (11.06.2009) hatten wir Besuch aus Frankreich. [http://lekernel.net/ Sebastién] aus dem [http://www.tmplab.org/ /tmp/lab] an der Seine besuchte uns im Rahmen seiner [http://www.tmplab.org/wiki/index.php/HackerSpaceEuroTour2 Hackerspaces-Tour] durch Europa, bevor er am Freitag dann weiter zum C3H in Hanover und zu den diversen Hackerspaces in Berlin reiste. Seine Impressionen des Labors findet ihr [http://lekernel.net/blog/?p=333 hier].<br /> <br /> Zu Beginn des Besuchs gab es eine kleine Tour durch die neuen Räumlichkeiten und die neuen Projekte im Lab, bevor es dann an die Technik ging. Besonders das Laborboard, als Basis-Entwicklerboard unserer Microcontroller-Projekte, sowie die die FPGA-Projekte hatten es Sebastién angetan und wurde noch am selben Abend weiterer Code dafür geschrieben.<br /> <br /> Alles in allem war es ein sehr interessanter Tag und ein schöner Besuch. Und wenn nun jemand Lust verspüren sollte uns zu besuchen, schreibt einfach eine kurze Mail auf die Liste und kommt vorbei. Wir freuen uns darauf.<br /> <br /> <br /> <br />  +
[[File:https://metalab.at/wiki/images/2/28/Atomic-metalab.gif|Metalab Logo]]<br /> <br /> Als ich Anfang des Jahre geplant habe, eine Städtetour nach Wien zu machen war meine Erste Idee: Ich muss das [https://metalab.at/ Metalab]besuchen! Also habe ich als erstes mal nachgefragt, ob ich Mal rein platzen darf, um mir das Metalab mal an zu sehen. Erste positive Erkenntnis: Das Metalab ist wie das Labor in Bochum ein offener Ort, jeder darf vorbei kommen und rein schauen. Es gibt keinen "[http://muc.ccc.de/treffen.html.de Öffentlichen Tag]", jeder Tag ist offen im Metalab.<br /> <br /> Am 29.03.2012 war es dann so weit, neugierig betrat ich die Räume des Metalabs. Grade lief der [https://metalab.at/wiki/Kategorie:Protokolle Jour Fixe]. Das ist das Gegenstück zu unseren [http://www.das-labor.org/wiki/Bootstrap_Meeting Bootstrap Meeting]. Amüsiert durfte ich feststellen, wie ähnlich sich Jour Fixe und Bootstrap sind. In allen Belangen!<br /> <br /> [[File:Wp_20120329_235043.jpg|3D-Drucker im Metalab|thumb]]<br /> <br /> Als nächstes wurde ich durch die Räume geführt, ich war nicht der einzige, der das Metalab an diesem Abend das erste Mal besucht hat... Beeindruckend! Wirklich beeindruckend, was dort alles herumsteht. Vor allem der [https://metalab.at/wiki/Laser Lazzzor], welcher auf dem Foto so klein wirkt, ist ein wahrer Trümmer! Und was man mit so einem Teil alles [http://lazzzor.soup.io/ herstellen]kann... Ebenso gibt es dort ein ganzes Arsenal an 3D-Druckern. Aufgrund des Umbaus eines Raumes herrschte laut den Anwesenden derzeit ein wenig Chaos. Ich glaube die haben noch nie das Labor gesehen, dann wüssten die was Chaos ist!<br /> <br /> Im Anschluss habe ich dann ein wenig das Labor vorgestellt. Ich hatte dazu eine kleine<br /> <br /> [[File:Wp_1544596089_e401e7a449_b.jpg|1544596089_e401e7a449_b|thumb]]<br /> <br /> Präsentation vorbereitet. Darin ein paar Fakten zum Labor, ein paar unserer Projekte und viele Bilder. Hinterher wurde dann noch ein wenig über Laser, CNC-Fräsen und Telefonzellen geplaudert. Endlich weiß ich nun, was das Metalab-Logo darstellen soll!<br /> <br /> Es hab sogar ein Geschenk für das Labor: Ein [http://www.hackerspaceshop.com/robotics/solarroboflower-kit.html# Solar Robo Flower Kit] von [https://metalab.at/wiki/Benutzer:Overflo overflo].<br /> <br /> [[File:Wp_20120402_211935.jpg|Unsere SolarRoboFlower|thumb]]<br /> <br /> Nochmals Danke! Ein wirklich cooles Teil. Sie wurde direkt nach dem Eintreffen im Labor aufgebaut und auf der Theke in der Küche gepflanzt. Komischerweise ist sie im Vampire-Mode und meidet das Küchenlicht. Als kleines Dankeschön ist ein Paket an's Metalab unterwegs. Der Inhalt könnte beim nächsten Jour Fixe hilfreich sein :-)<br /> <br />  <br /> <br />  <br /> <br /> '''Fazit:''' Ein wirklich sehr cooler Hackerspace mit sehr freundlichen Leuten. Die Zeit war viel zu knapp, ich muss definitiv irgendwann nochmal dort vorbei schauen!<br /> <br /> <br /> <br />  
Es gibt [http://www.flickr.com/groups/labor/pool Messungen] der Elektromagnetischen Feldstärke im Labor zu bewundern!<br /> <br /> Die Messung umfasst Wellenlängen im Interval von 400 bis 800nm und ihr seid selbstvertaendlich aufgerufen eure eigenen Messergebnisse beizutragen -- siehe auch die entsprechende [http://wiki.das-labor.org/Bilder Wiki-Seite].<br /> <br /> <br /> <br />  +
Am 27.8. finden im Labor fünf Blitzvorträge statt. Eingeladen sind alle, die sich für Grundzüge des Stromversorgungsnetztes interessieren, oder für Wege im Internet anonym zu bleiben. Ausserdem gibt es eine kleine Einführung in das Design von Vektorgraphiken, fünf Gründe, die Programmiersprache Ruby zu nutzen, sowie einen Vortrag zu ereignisorientiertem Programmieren auf Microcontrollern.<br /> <br /> Die Vorträge werden sehr kurz gehalten sein und nur einen knappen Überblick oder eine Einführung in das Thema bieten.<br /> <br /> Der Vortrag über massive Verarbeitung geometrischer Daten muss leider ausfallen.<br /> <br /> [https://www.das-labor.org/wiki/Lightning_Talks Mehr dazu] in unserem Wiki<br /> <br /> <br /> <br />  +
[http://wiki.das-labor.org/Selbstorganisation Selbstorganisation]! Wie auch [[http://de.wikipedia.org/wiki/Münchhausen-Methode|Baron Münchhausen]] zieht sich das LABOR Meeting an den Haaren selbst aus dem Sumpf des Chaos. Die Entwicklung eines komplexerem System aus dem simplem System welches noch vor 19:00 GMT am Mittwoch exisitierte ist das primäre Ziel dieser Veranstaltung.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Nach langer langer Zeit hat nun endlich der "Borg Ventilator" das licht der Welt erblickt. Es handelt sich dabei um ein rotierendes Display mit vielen vielen Leuchtdioden montiert auf einem Ventilator.<br /> <br /> [[File:Wp_DSCF1966.jpg|DSCF1966|thumb]]<br /> <br /> Dazu gibt es hier ein Video:<br /> <br /> http://www.youtube.com/watch?v=k-I3tt8SvKA<br /> <br /> Hier gibt es weitere Informationen:<br /> <br /> http://www.das-labor.org/wiki/Borg_Ventilator<br /> <br /> <br /> <br />  +
Besucher des 23C3 und des LABORs konnten/können ihn live erleben, für alle anderen gibt es einen [http://www.das-labor.org/download/borg3d_color.avi schnell gebastelten Trailer] (avi) des 3D-Borgs in RGB. Leider war das Videomaterial etwas spärlich und zudem die Umgebung meist zu hell, aber für einen ersten Eindruck reicht es. Wir werden den Borg mal in eine dunkle Ecke stellen und etwas mehr Material produzieren, dann gibts auch ein schöneres Video mit höherem Informationsgehalt und besseren Farben.<br /> <br /> <br /> <br />  +
C
Am Freitag, den 22.07.2005 fand das, in der Presse viel zu wenig beachtete, [http://www-i4.informatik.rwth-aachen.de/~lexi/cipher.php C.I.P.H.E.R.]-Contest der RWTH Aachen statt.<br /> Das LABOR gratuliert den überragenden Gewinnern ebenso, wie allen anderen Teilnehmern und freut sich mit dem ihm nahestehenden Team WideOpen über einen, für den ersten Versuch [http://frosch.org.uk/stuff/scores_CIPHER2005.html respektabel knappen], 5. Platz.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Am morgigen '''Dienstag, den 16. August 2005''' findet um '''19:00 Uhr''' der '''fünfte Teil des Microcontroller Workshops''' statt.<br /> Diesmal geht es um den CAN-Bus, Variablen im Flash ROM und das LAP (LABOR Automation Protocol).<br /> Der CAN-Bus wurde ursprünglich entwickelt, um die Länge der Kabelbäume in Autos zu reduzieren, lässt sich aber natürlich auch in anderen Umgebungen einsetzen, zum Beispiel im LABOR. Hierzu wird gerade das o.g. LAP entwickelt, um alle elektrischen Geräte im LABOR remote steuern zu können. In diesem Workshop geht es unter anderem um die zugrundeliegende Technik und den aktuellen Entwicklungsstand.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Der Spiegel hat zu unseren und zu Projekten anderer Hackerspaces einen ausführlichen Artikel, einschließlich einer Fotostrecke, verfasst, der hier abgerufen werden kann: [https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/chaos-communication-camp-motorisierte-bobby-cars-selbstgebaute-e-scooter-a-1283450.html]  +
C.I.P.H.E.R. 3<br /> <br /> Challenges in Informatics: Programming, Hosting and ExploRing http://www.cipher-ctf.org 12.07.2007 18:00 bis 01:00 Uhr<br /> <br /> CIPHER is a Capture The Flag-style exercise in IT security for teams of students from universities. The task is to maintain a server running multiple services, while simultaneously trying to get unauthorized access to the other team's servers. Each successful penetration gains points, as well as keeping the own services up and functional during the course of the game.<br /> <br /> Dieses Jahr werden wieder Studenten der RUB am CIPHER Wettbewerb teilnehmen. Wir suchen noch Mitstreiter und deswegen wollen wir ein informatives und organisatorisches Treffen machen um den Wettbewerb vorzustellen und danach verschiedene Teams aufzustellen. Das unverbindliche Treffen findet am 28.06. um 16:00 im IC4/161 statt.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Seit kurzem gibt es einen Jabber-Konferenzraum für das Labor. Hier ist jeder willkommen, der sich gern kreativ mit Technik beschäftigt oder einmal persönlich mit den Laboranten chatten möchte. Der Konferenzraum ist unter folgender Adresse zu erreichen: [xmpp://labor@conference.das-labor.org labor@conference.das-labor.org].  +
Diesmal gleich zwei Ankündigungen:<br /> <br /> 1. Infrastructure & Services 2. Catch me if you can - a new approach against phishers<br /> <br /> 1. '''Infrastructure & Services''' '''Montag, der 20.02.2006''' ist dazu ausersehen, der '''[http://wiki.das-labor.org/wiki/index.php/Infrastructure_and_Services Pflege der LABOR-Infrastruktur]''' zu dienen. Es kann sein, dass dank evtl. stattfindender Wartungsarbeiten einige Services temporär nicht zur Verfügung stehen. Wer andererseits schon immer einmal '''wissen''' wollte, '''was alles wie im LABOR funktioniert''', für den ist Montag dann genau der richtige Tag für einen LABOR-Besuch.<br /> <br /> 2. '''Catch me if you can - a new approach against phishers''' Am '''Dienstag, den 21.02.2006 ab 19:00 Uhr''' vermitteln uns Dominik Birk und Felix Groebert ihre Gedanken dazu, wie man '''aktiv gegen Phisher vorgehen''' kann: "Identitätsklau im Internet ist eines der am schnellsten wachsenden Verbrechen. Beim Phishing werden naive User auf betrügerische Webseiten geleitet und dazu verleitet, private Informationen wie Accounts und Kreditkartennummern preiszugeben. Wir wollen eine neue Methode vorstellen, wie man den Spieß umdrehen und aktiv gegen Phisher vorgehen kann. Diese theoretischen Konzepte könnten von Banken, online Verkaufshäusern u.ä. implementiert werden und somit zumindest primitives Phishing ausschalten."<br /> <br /> '''Anschliessende Diskussionsrunde sehr erwünscht'''. Ort: wie immer das LABOR.<br /> <br /> <br /> <br />  +
[[File:Wp_bbq.PNG|bbq|thumb]]<br /> <br /> Vom Freitag den 17.07.2009 bis Sonntag den 19.07.2009 fand wie jedes Jahr im Sommer das [http://bbq.ctdo.de/ Chaos BBQ] im [http://www.ctdo.de/ Chaos Treff Dortmund] statt. Wie gewöhnlich waren auch wieder einige Laboranten dabei.<br /> <br /> Etwa gegen 5 uhr, brachen Freitags die ersten Nerds gemeinsam auf um vom Labor aus gen Dormund zu reisen und ein paar Tage Hackerkultur, Grillen und Schlafentzug zu genießen und alte/neue Verbindungen zu knüpfen oder zu pflegen. Als wir dort eintrafen, war das Wetter super und wir konnten erstmal eine ganze Zeit lang in der Sonne relaxen und beim Aufbau zu sehen. Nach und nach trafen immer mehr Besucher auf dem kleinen Innenhof ein und das Geschehen nahm seinen Lauf.<br /> <br /> Hacker treffen wie diese sind immer ein ganz besonderes Erlebnis. Die Stimmung, das Ambiente und die Menschen auf die man trifft, bilden eine wunderbare und einzigartige Kultur. In dieser treffen sich Menschen unabhängig von Alter, Geschlecht, Hautfarbe und Wissensstand, um sich auszutauschen und ein paar Tage auf wenigen Quadratmetern friedlich miteinander zu verbringen.<br /> <br /> Das Highlight des ersten Tages war die beeindruckenden Vorführung der großen Tesla Spule vom Chaos Treff Dormund durch Seppo. Die Technik und die Effekte waren überwältigend und so neigte sich dann ein schöner Anfangstag, für die Einen mit mehr, und die anderen mit weniger Schlaf, dem Ende zu.<br /> <br /> Am Samstag trafen morgens um kurz vor 10 Uhr diejenigen am CTDO ein, die sich entschlossen hatten die Nacht zu Hause zu verbringen. Der Tag began mit einem unglaublich leckeren und reichhaltigen Frühstück, das aufgetragen wurde von Jankas Lokal. Nach einem solchen Frühstück und ein paar Kannen improvisierten Kaffees nach Nerd-Art - mit "leicht" erhöhtem Koffeingehalt - konnte der Tag nur gut beginnen. Um 12 Uhr, als dann auch die letzten aus dem Bett gefallen waren, began dann auch schon das Programm. Mit einem breit, gefächerten Angebot an Workshops und Vorträgen wurden die Nerds den restlichen Tag mit interessantem Wissen und innovativen Technologien sowie neuen Ideen versorgt. Wer kein Interesse bzw. keine Lust oder einfach sonst wie abgelenkt war, fand den ganzen Tag Platz um sich in den bereitgestellten Räumlichkeiten und im Innenhof mit vielen interessanten Menschen zu unterhalten. Den ganzen Tag wurde gegrillt und auch die obligatorische Club Mate war in rauen Mengen verfügbar. Ein Highlight des Tages war der "'''Hack The Sun'''"- Workshop, bei dem eingene kleine Solarzellen gebaut werden konnten. Eine gute Möglichkeit fürd den, nicht ganz so sonnenfeindlichen Nerd,  seinen Laptop zu betreiben.<br /> <br /> Der Sonntag began wieder mit dem genialen Frühstück, erweitert durch leckeres Rührei mit gebratenem Speck. Kaum war der erste Kaffee getrunken, traf auch schon Joerg Tauss ein und erzählte über die aktuellen Ziele der Piratenpartei und zur politischen Disskussion um seine Person. Das Ereignis verlief sich in einer Diskussion mit einem Lokalpolitiker der SPD und ging dann später fließend über in das "Open End", wo sich die ganzen Nerds nochmal zusammen setzten und eine letzte Mate genossen.<br /> <br /> Alles in Allem war das BBQ wieder super und wir haben uns alle gefreut mit dabei gewesen zu sein. Wir hoffen dass es auch nächstes Jahr wieder ein Chaos BBQ geben wird und dass wir alle Freunde, Bekannte und Associates auf dem [http://www.har2009.org/ Hacking at Random 2009] wieder sehen.<br /> <br /> <br /> <br />  
[[File:Wp_IMG_0023.jpg|Weihnachten 2014|thumb]] Weihnachten 2013<br /> <br /> [[File:Wp_IMG_0012.jpg|Keks variation|thumb]] Keks variation<br /> <br /> Our christmas meeting was held with christmas lights, hot punch and 5 kilograms of cookies.<br /> <br />  <br /> <br /> <br /> <br />  +
Am 29. September 2015 um 19:00 wird Yuval Greenzweig von seiner Arbeit in der Circuit Edit Abteilung von Intel erzählen. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.<br /> <br /> Die Circuit Edit Abteilung ist dafür da, Designänderungsverifikationen zu machen.<br /> <br /> Heißt im Klartext, Intel designt einen neuen Prozessor, der funktioniert erst einmal nicht. Dann überlegen die Designer woran es liegen könnte. Haben eine Idee woran es liegen könnte.<br /> <br /> Also müsste man bei einem klassischen PCB einen Draht von a) nach b) legen. Bei einem Prozessor heißt das, dass man erst das Packaging entfernen muss dann das Silizium runter schleifen. Seit einer Weile sind die Prozessoren alle schon mit der Rückseite nach oben ausgerichtet. Das letzte Bisschen lässt man stehen und legt nur die interessanten Bereiche mithilfe von selektiven Ätzen weiter frei.<br /> <br /> Bevor es ganz heiß wird hört man auch da auf und macht das letzte Bisschen mit einer FIB (Focussed Ion Beam) Anlage. Die kann neben Fräsen und Bohren auf Nanometerskala auch Strukturen aufwachsen, wenn man entsprechende Prozessgase nutzt IBID / IBIE (Ion Beam Induced Deposition/Etching).<br /> <br /> <br /> <br />  +
Liebe Laborant*innen, aufgrund der aktuellen Entwicklung der Coronavirus-Situation gelten ab sofort die Regelungen des Erlasses der NRW-Landesregierung für das Labor: 1) Alle öffentlichen und regelmäßigen Veranstaltungen und Gruppentreffen im Labor werden bis auf Weiteres ausgesetzt. 2) Die Mitgliederversammlung am 30.03.2020 findet nicht statt und wird auf ein neues, noch festzusetzendes Datum, verschoben. Die Einladung erfolgt separat. 3) Das Labor ist nur noch für Mitglieder und nicht mehr für Gäste zugänglich und erfolgt auf absolut eigene Infektions-Gefahr. Bitte in dem Fall eine kurze Mail mit der Anwesenheitszeit an vorstand@das-labor.org senden. Bitte beachtet die Hinweise des Bundesministeriums für Gesundheit: https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html 4) Bei offenen Fragen wendet euch an den Vorstand. Mit freundlichen Grüßen - Der Vorstand -  +
Zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzten sich bei der ersten [[Veranstaltung/CryptoParty|Veranstaltung]] im Rahmen des CryptoLabs mit den Themen Anonymität und Privatsphäre auseinander. Nach einem kurzen einleitenden Vortrag wurde fleißig diskutiert und daraufhin Hand an Laptop und Smartphone angelegt, um Tor zu installieren und weitere Tools kennen zulernen. Die nächste CryptoParty findet am 07.09.2019 um 16 Uhr im Labor statt. Das Thema steht noch nicht fest. Vorschläge und Wünsche können bei [[Benutzer:arkedos|arkedos]] und [[Benutzer:depate|depate]] eingereicht werden.  +
[[File:https://www.cryptoparty.in/_media/cryptoparty_logo_vector.svg]] CryptoParty<br /> <br /> Am '''29.08. (Einsteiger)''' und '''05.09. (Fortgeschrittene)''' um jeweils '''20 Uhr''' veranstaltet der Labor e.V. Cryptopartys um das Wissen um die "Digitale Selbstverteidigung" weiterzutragen.<br /> <br /> Im '''Einsteiger-Workshop''' werden die Grundzüge von Verschlüsselung erklärt und an den eigenen Geräten ausprobiert. Es werden einfach zu bedienende Programme vorgestellt und die ersten Mails verschlüsselt.<br /> <br /> Im '''zweiten Teil (Fortgeschrittene)''' wird die Verschlüsselung der eigenen Festplatte, das Benutzen von TOR und VPNs erklärt. Zudem soll eine eigene verschlüsselte Cloud auf dem [https://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi Mini-Computer "Raspberry Pi"]installiert werden. Bei der zweiten Veranstaltung können alle, die bei der ersten Cryptoparty dabei waren, ebenfalls vorbeischauen.<br /> <br /> Referent der Veranstaltung ist der Crypto-Experte '''Thomas Temme''', MSc der angewandten Informatik.<br /> <br /> '''Was musst du mitbringen?'''<br /> <br /> - Deinen Laptop<br /> <br /> * Programme und Handout stellen wir zur Verfügung<br /> <br /> '''Lass dich nicht ausspionieren, komm zur Cryptoparty!'''<br /> <br /> <br /> <br />  +
D
Dieses Jahr feierten wir nicht nur unseren 10. Geburtstag und waren auf dem CCCamp vertreten. Diesmal stellen wir auch in Oberhausen aus.<br /> <br /> Am '''7./8. November von 9:30 bis 18:00 Uhr''' findet die '''[http://openrheinruhr.de/ OpenRheinRuhr]''' im [http://www.industriemuseum.lvr.de/ Rheinischen Industriemuseum] statt.<br /> <br /> Viele unserer Laboranten arbeiten an OpenSource-Projekten mit, haben sie ins Leben gerufen oder nutzen sie ganz einfach täglich. Wir stellen einige dieser Projekte vor u.a. sind dabei:<br /> <br /> - '''[https://de.wikipedia.org/wiki/Coreboot Coreboot]''' ist ein Projekt, welches zum Ziel hat, ein quell-offenes, [https://de.wikipedia.org/wiki/Freie_Software freies] [https://de.wikipedia.org/wiki/Basic_Input_Output_System BIOS] zu entwickeln<br /> <br /> * '''[https://github.com/das-labor/panopticon Panopticon]''' is a cross platform disassembler for reverse engineering written in Rust.<br /> <br /> Zudem wird es weitere Informationen zum Labor geben. Wir sind natürlich in guter Gesellschaft mit vielen interessanten anderen Ausstellern, die ihr [http://openrheinruhr.de/aussteller.html hier] finden könnt. Zudem gibt es noch [http://programm.openrheinruhr.de/2015/day_2015-11-07.de.html Veranstaltungen], die während der Ausstellung laufen.<br /> <br /> Damit ihr uns und andere im Museum findet, gibt es noch einen [http://openrheinruhr.de/2015/Standplanung-2015-v1.5.pdf Standplan].<br /> <br /> <br /> <br />  +
[[Datei:Aquaponic-Anlage.jpg|thumb|LutherLAB]]Wie kann man mitten in der Stadt abseits von Fabrikhallen und Fertigungsstraßen trotzdem mitten in der Stadt produzieren? Antworten zu diese Frage finden sich derzeit in der Lutherkirche in Bochum-Langendreer im sogenannten LutherLAB. [https://urbaneproduktion.ruhr/lutherlab-eroeffnung-ein-voller-erfolg/ Die Eröffnung war nach Aussage der Veranstalter ein voller Erfolg.] das Labor wird sich auch daran beteiligen und dort regelmäßig das [[Veranstaltungsreihe/Arduino_Gruppe_Ruhrgebiet|Treffen der Arduino Gruppe Ruhrgebiet]] abhalten. UPDATE: Es gibt inzwischen auch ein [https://www.youtube.com/embed/do-5fMvQM_0 YouTube-Video] zum Lutherlab.  +
Der neue Vorstand des Labors besteht aus: 1. Vorsitzender: Yago Elbrecht, 2. Vorsitzender: Tobias Kirchhof, Schriftführer: Ralf Linke, Kassenwart: Endres Puschner Das Labor dankt dem alten Vorstand und den ausgeschiedenen Mitgliedern für die tatkräftige Mitarbeit.  +
Der neue Vorstand des Labors besteht aus: 1. Vorsitzender: Yago Elbrecht, 2. Vorsitzender: Tobias Kirchhof, Schriftführer: Ralf Linke, Kassenwart: Endres Puschner  +
[[File:Wp_unicef-herz-1.jpg|Unicef Herz 1|thumb]] Unser Beitrag zum Unicef-Herz.<br /> <br /> Neulich trat die die Künstlerin Gabriele Elger an uns heran. Ihr Anliegen: Ein Herz für [http://www.unicef.de/ UNICEF]. Die Aktion „EIN HERZ FÜR UNICEF“ ist die Idee von Heribert Klein, Pressesprecher der Commerzbank in NRW. Klein überreichte im Jahre 2001 zum 80. Geburtstag UNICEF-Weltbotschafter Sir Peter Ustinov ein 40 x 40 cm großes Fichtenholzherz, welches er bei Holzschnitzer Stefan Gappmaier herstellen ließ. Sir Peter Ustinov signierte das Holz-Herz für den guten Zweck und Klein versteigerte somit das erste „UNICEF-Herz“ für damals 3.140,00 DM zu Gunsten des Deutschen Kinderhilfswerks. So entstand die Aktion „Ein Herz für UNICEF“.<br /> <br /> Auch die Stadt Bochum zeigt ein Herz für UNICEF und beteiligt sich an der Aktion unter dem Motto „20 NRW-Städte zeigen Herz für UNICEF. Unsere Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz hat das Holzherz zur künstlerischen Gestaltung an die Bochumer Künstlerin Gabriele Elger weitergereicht. Die Idee war, daraus ein Energie-Objekt zu entwickeln. Eine Art EKG-Kurve, sollte den Herzschlag symbolisieren und für den Erfolg der Unicef-Arbeit stehen. Und wegen der technischen Realisation ihrer Ideen, hat sie uns um Hilfe gebeten. Bei dem erstem Zusammentreffen, gab es eine lebhafte Diskussion, mit welcher Technik, ihre Pläne am besten umgesetzt werden können. Einige Laboranten haben die Herausforderung angenommen und haben eine wirklich coole Lösung gefunden. Das ganze kann man sich bei Youtube als [http://www.youtube.com/watch?v=UrwDiPA6Jlk Video ansehen].<br /> <br /> [[File:Wp_unicef-herz-2.jpg|Die Technik|thumb]] Die Technik dahinter.<br /> <br /> Das ganze besteht aus einem Stück MDF, welches mit unserer [http://www.das-labor.org/blog/?p=1200 CNC-Fräse] bearbeitet wurde. Darin sind 61 LEDs welche von 4 WS2803 PWM-LED-Treibern angetrieben werden. Ein ATmega 8 erzeugt die Daten für die Treiber. Und ein LM2592 SimpleSwitcher sorgt für die Stromversorgung. Alles an einem Tag erdacht, entworfen, geätzt, gebaut und programmiert.<br /> <br /> Siehe dazu auch die Pressemitteilung der Stadt Bochum: "[http://www.bochum.de/C125708500379A31/vwContentByKey/W28TEFCK669BOLDDE?open&MCL=6Y8CFN891BOLD Die Stadt Bochum hat ein Herz für UNICEF]".<br /> <br /> Zum Schluss soll die ganze Technik in das Holz-Herz verpflanzt werderden. Wir werden weiter berichten und auch ein Foto bloggen, wenn das Herz fertig ist.<br /> <br /> <br /> * Quelle: [http://www.bochum.de/C125708500379A31/CurrentBaseLink/W26Y8CFN891BOLDDE Pressemitteilung der Stadt Bochum].*<br /> <br />  <br /> <br />  <br /> <br />  <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> <br />  
Nun ist es amtlich: Das Labor bezieht die neuen Räumlichkeiten in der [http://www.das-labor.org/wiki/Labor2.0 Alleestr. 50]. Ab dem neuen Jahr 2009 gibt es 128m² Platz zum Kreativ-Sein, Chillen und Entwickeln.<br /> <br /> Anders als im aktuellen Labor gibt es 4 Räume, die aufgeteilt sind in Werkraum, Lounge, Küche und Vortragsraum. Schon ab dem 1. Dezember werden wir die Räumlichkeiten renovieren, sodass mitte Dezember der eigentliche Umzug gestartet werden kann. Pünktlich zum Neujahr soll das neue Labor dann "betriebsbereit" sein.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Es geht los! Teile des Labors sind gestern erfolgreich zum Ideenpark umgezogen.<br /> <br /> [[File:Wp_LKW_Ideenpart.jpg|LKW_Ideenpart|thumb]] Der LKW passte so grade eben durch die Einfahrt!<br /> <br /> Der 7.5t LKW passte gerade noch durch die Einfahrt, und da wir vor Ort schon einen Teil der Möbel zur Verfügung gestellt bekommen (insbesondere eine 3-er Couch und einen Sessel), war dann am Ende doch nicht so viel einzupacken.  Dennoch sieht das Labor jetzt für 2-3 Wochen ein wenig leerer aus als sonst.<br /> <br /> Obwohl wir nur ein paar Stunden Zeit hatten, konnten wir schon einige Borgs aufbauen, und das erste OK von der Hallenleitung kriegen für den Betrieb der Teslaspule.  Wie glücklich die Standnachbarn mit dem GigaBorg sein werden, muessen wir noch herausfinden.  Auch der BorgVentilator hat schon beeindruckt, muss aber noch in die für ihn gebaute Vitrine umgesiedelt werden.  Auch der LaufschriftBorg und die RoboFlower sind schon aktiv.<br /> <br /> [[File:Wp_Im_Ideenpark.jpg|Im_Ideenpark|thumb]] Es gab viel zu tun in der Halle!<br /> <br /> Insgesamt können wir uns mit den Borgs vor Ort ausgewogen präsentieren können.  Der Stand ist nicht zu gross und nicht zu klein. Die empfindlichen Ausstellungsstücke werden gut geschützt sein.  Und wir haben auch schon ein bischen die Labor-Atmosphäre in der Garage herstellen können, in dem wir die Lounge nachgebildet haben.<br /> <br /> Morgen wird der Stand fertig aufgebaut, Freitag haben wir dann hoffentlich frei.  Samstag ist die Eröffnung!<br /> <br /> Bilder von Marcus Brinkmann. Weiter Bilder finden sich in seiner [http://gallery.marcus-brinkmann.org/index.php/Labor-Ideenpark/Tag--2 Gallery].<br /> <br /> <br /> <br />  +
Vielen Dank an Kum für dieses tolle Logo. Und so wird es dann auf dem T-Shirt aussehen:<br /> <br /> [[File:Wp_labortage_2015_shirt.png|labortage_2015_shirt|thumb]][[File:Wp_labortage_2015_logo_final.png|labortage_2015_logo_final|thumb]]<br /> <br /> <br /> <br />  +
Das [https://www.das-labor.org/wiki/Powermeter Powermeter] soll die [http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Leistung elektr. Leistung] des Labors und der Drehstromladekiste in Echtzeit messen und die Messdaten per[https://www.das-labor.org/wiki/Automatisierung_des_Labors CAN-Bus] zur weiteren Auswertung an unseren Server schicken.<br /> <br /> [[File:Wp_IMGP1609.jpg|powermeter_debug|thumb]]<br /> <br /> Hier ein paar Eckdaten:<br /> <br /> - [http://www.atmel.com/dyn/products/product_card.asp?part_id=4303 AtXMega192A3] @ 32Mhz<br /> <br /> * Messung der Netzspannung an 3 Phasen mit Hilfe von Spannungsteilern * Messung des Strangstromes an 6 Phasen über Stromwandler mit Nebenschlusswiderstand * 2x 12 bit ADC ermöglicht parallele  U / I Messung * Effektive Entlastung der CPU durch Timer, Events und DMA * galvanische Trennung durch kapazitiv getrennten CAN-Bustreiber<br /> <br /> <br /> <br />  +
Am 10.09.09 hat im Labor zum ersten Mal das LockpickingTreffen stattgefunden. Der Sinn dieses Treffens ist es, sich zum Üben des Schlossöffnens zu treffen und Erfahrungen auszutauschen.<br /> <br /> Man beschäftigt sich dabei mit normalen Tür- wie auch Sicherheitsschlössern und versucht diese zu öffnen und untersucht dabei auch generell die Sicherheit dieser Schlösser. Tatkräftige Hilfe bekommen wir hier von 2 erfahrenen Lockpickern, wobei einer von beiden, Peter, sogar den VizeweltmeisterTitel im Lockpicken kürzlich gewann (Gratulation an Peter an dieser Stelle).<br /> <br /> André hat dann einen kurzen Einführungsvortag in die Technik des Pickens gegeben und schon bald darauf saßen alle eifrig am Tisch und haben mit den verfügbaren Picksets versucht, Einsteigerschlösser zu öffnen. Währenddessen hat André immer wieder Anekdoten und Einzelheiten zur LockpickingSzene und verwendeten Techniken gegeben. Am Schluss haben noch Peter und André einen Schnelligkeitswettbewerb untereinander veranstaltet, wer es schneller schafft, einen Schlüssel richtig zu impressionieren.<br /> <br /> Da es zu einer Sammelbestellung von Picksets kam, darf man hoffen, dass dieser Treff in 4 Wochen und danach auch weiter fleissig Zulauf erhält. Wer Interesse daran hat, kann sich auf der Wikiseite https://www.das-labor.org/wiki/LockpickingTreffen näher informieren.<br /> <br /> <br /> <br />  +
''"Ein ganzes Kellergewölbe zum Experimentieren. Das hat sich ein Verein aus Bochum in der Nähe der Jahrhunderthalle eingerichtet. Dort können die Mitglieder mit 3D-Duckern oder Lasermaschinen experimentieren. Die Ideen, die dabei entstehen, sind oftmals sehr kurios."'' [http://www.ctdasradio.de/artikel/ein-paradies-fuer-bastler/ Quelle: CT das radio - "Ein Paradies für Bastler"]  +
Am kommendem Freitag (13.11.09) eröffnen wir mit der Gruppe Solare Mobilität Ruhrgebiet unsere neue E-Tankstelle.<br /> <br /> Ihr seit wie immer alle Herzlich eingeladen zu kommen.<br /> <br /> Die Gruppe Solare Mobilität Ruhrgebiet trifft sich nun seit einiger Zeit im Labor und hat beim letzten treffen für eine E-Tankstelle gesammelt. Die Tankstelle wurde vom Drehstromnetzwerk gebaut und mit Hilfe einiger Mitglieder des Drehstromnetzwerks, der Solare Mobilität Ruhrgebiet und einigen Laboranten letztes Wochenende aufgebaut.<br /> <br /> <br /> <br /> [[File:Wp_IMG_1883.jpg|IMG_1883|thumb]]<br /> <br /> Funktionsprinzip:<br /> <br /> Die Tankstelle gehört dem Drehstromnetzwerk an, deren Mitglieder haben die Möglichkeit bei uns zu jederzeit zu Tanken. Zudem hat jedes Mitglied der Gruppe Solare Mobilität Ruhrgebiet einen Schlüssel.<br /> <br /> Alle anderen können im Labor anfragen um tanken zu können. Die Kosten decken sich über Spenden, jeder der Tankt wird gebeten den Betrag den er aus der Tankstelle bezieht zu spenden.<br /> <br /> Vielen Dank an alle Spender!<br /> <br /> [[https://www.das-labor.org/wiki/Solare_Mobilität_Ruhrgebiet|https://www.das-labor.org/wiki/Solare_Mobilität_Ruhrgebiet]]<br /> <br /> http://www.didactech-ruhrgebiet.de<br /> <br /> [http://www.drehstromnetz.de http://www.drehstromnetz.de/]<br /> <br /> <br /> <br />  +
Wer kennt das nicht: man möchten zu zweit oder in einer Gruppe ein gemeinsames Dokument erstellen und schickt sich das dann immer abwechseld via EMail zu.<br /> <br /> Software Entwickler benutzen schon lange sog. Konfigurations-Management-Systeme (CMS) um in Gruppen an Projekten zu arbeiten. Diese Systeme helfen nicht nur dabei die Gruppenarbeit zu vereinfachen, sondern sie verwalten auch die komplette Historie eines Projektes -- man kann Änderungen wieder rückgängig machen und nachsehen wie das Projekt z.B. vor einem Jahr aussah.<br /> <br /> Neben den etablierten Systemen wie z.B. CVS oder Subversion gibt es seit kurzem einen ganzen Zoo sog. verteilter CMS: Bazaar, git, Mercurial, Monotone. Diese eignen sich insbesondere auch für kleine (nicht nur Software) Projekte -- sie benötigen keinen Server sondern behalten die Historie im Arbeitsverzeichnis.<br /> <br /> Exemplarisch soll am [http://www.das-labor.org/wiki/Bazaar_Versionsverwaltungs_System#Teaser '''Donnerstag, 28.6. um 20:00 Uhr'''] das '''Bazaar Versionsverwaltungs System''' in einem kleinen Vortrag[http://www.das-labor.org/wiki/Bazaar_Versionsverwaltungs_System#Teaser ]beleuchtet werden.<br /> <br /> ps: Das Labor betreibt einen [https://roulette.das-labor.org/svnview/ Subversion] und ein [https://roulette.das-labor.org/bzrview/ Bazaar Repository] -- dort kann man Quelltexte und Schaltpläne vieler unserer Projekte abrufen.<br /> <br /> <br /> <br />  +
[[File:Wp_Foto-1.jpg|Drehbank Hands-On|thumb]] Wie funktionieren die einzelnen Teile der Drehbank?<br /> <br /> Vergangene Woche haben wir uns von den Kollegen vom [http://www.chaostreff-dortmund.de/ Chaostreff Dortmund]eine unserer neusten Errungenschaften genauer erklären lassen: Die [http://www.das-labor.org/blog/?p=1431 Drehbank]. Konkret ging es darum zu erfahren, wie man die Maschine sicher bedient und welche Werkzeuge man für welche Werkstoffe und Zielsetzungen nutzt.<br /> <br /> Den Anfang macht ein theoretischer Überblick über die Einsatzgebiete der Drehbank, die relevantesten Teile der Maschine, Zubehör wie Meißel sowie alles, was man über die Arbeitssicherheit an der Maschine wissen muss.<br /> <br /> [[File:Wp_Foto-3.jpg|Die Späne fliegen!|thumb]] Die Späne fliegen!<br /> <br /> Dieser Einführung folgte ein Hands-On in unserem Keller, wo die Maschine steht. Am Beispiel eines metallischen Werkstücks zeigten uns zeus und tidirium, wie man die Meißel in die Maschine einspannt und wie man mit dem automatischen Vortrieb umgeht. Zudem wurde erklärt, wie man Gewinde in ein Werkstück hineindrehen kann. Die Ergebnisse konnten sich definitiv sehen lassen: Ein leicht angerosteter Metallstab sah nach der Bearbeitung wieder fast wie neu aus.<br /> <br /> Wir bedanken uns beim [http://www.chaostreff-dortmund.de/ Chaostreff Dortmund] für die ausführliche Einführung in unser neues "Schätzchen" und sind guter Dinge, dass bald einige Projekte mit Hilfe der Drehbank enstehen und optimiert werden können.<br /> <br /> [[File:Wp_Foto-4.jpg|Bohren mit der Drehbank|thumb]] Bohren mit der Drehbank<br /> <br /> <br /> <br />  +
[[File:Wp_DSC_0560.jpg|Die Drehbank|thumb]] Die Drehbank.<br /> <br /> Am Freitag den 13. erwartet man ja nichts gutes. Anders im Labor. Am Freitag fragte auf unserer Mailingliste jemand, ob jemand Interesse an einer Drehbank hat. Aber wer will sich so ein klobiges Teil schon in die Wohnung stellen. Sofort kam als Antwort die Frage, ob man nicht zusammen schmeißen könnte und die Drehbank ins Labor stellt. Es dauerte keine 2 Stunden und die nötige Summe an Spendenzusagen war da. Es kamen sogar noch Zusagen für Spenden für Werkzeug und Zubehör.<br /> <br /> [[File:Wp_DSCF4864.jpg|Die Drehbank|thumb]] Die Drehbank steht nun im Laborkeller.<br /> <br /> Nun steht das teil im Labor-Keller und wartet darauf benutzt zu werden. Als nächstes müssen wir einen Dreh-Kurs organisieren, da die wenigsten Laboranten mit einer solchen Maschnine umgehen können. Wir sind gespannt was die Laboranten so an kreativen Dingen mit der neuen Drehbank anstellen!<br /> <br />  <br /> <br /> <br /> <br />  +
Die dritte Mitgliederversammlung 2010 des Labors ist vorbei und hat dem Labor in der Nachwahl ein neues Mitglied des Vorstandes gebracht:<br /> <br /> * 1. Vorsitzender: Thomas Stratmann * 2. Vorsitzender: Peter Fuhrmann * Schriftführerin: Tanja Tengler * Kassenwart: Christian Kroll<br /> <br /> Das Labor dankt dem alten Vorstand und den ausgeschiedenen Mitgliedern für die tatkräftige Mitarbeit.<br /> <br /> <br /> <br />  +
E
(view english version [http://tilmanfrosch.de/wp/index.php/2006/02/21/eu-data-retention-feat-tor-torpark-dillotor/ here]) Heute [http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID5260100,00.html beschlossen] die EU Justizminister unser aller '''Kommunikationsdaten für 6 bis 24 Monate''' zu speichern. Features in diesem Release des Gesetzes: Speicherung der Bestandsdaten, die unter anderem Name und Anschrift eines Anschlussinhabers umfassen, sowie '''Speicherung''' aller Verkehrsdaten. Diese enthalten quasi ein who-is-who '''aller Verbindungen, d.h. Uhrzeit, Datum und Zieladresse/-rufnummer z.B. aller Telefonate, SMS und auch jeder gesurften Website''' (die Aufzählung ist nicht vollständig). '''Weisst du, welche Websites du in den letzten zwei Jahren geklickt hast? Nein? Dein Provider und alle zugriffsberechtigten Stellen schon!''' Ein Verfahren, das '''bisher nur auf besondere Anordung gegen Verdächtige einer Straftat angewandt''' wurde, wird der '''gesamten Bevölkerung der EU''' zuteil. Dies verdient selbstverständlich vollste Unterstützung. Daher: '''3 einfache Schritte''' und ein alternativer noch einfacherer Schritt (am Ende des Artikels) '''zu einem kleinen Stück Privatsphäre''', zumindest im Internet.<br /> <br /> <br /> - '''Schritt 1: Tor herunterladen und installieren''' Das jeweils aktuelle Release findet sich auf der [http://tor.eff.org/download.html Download-Seite] des Tor-Projektes. Neben dem Sourcecode stehen Binärpakete für Windows, Debian, Red Hat, Gentoo und *BSD zur Verfügung. Wer ein aktuelles Debian oder Ubuntu installiert hat dem genügt auch ein einfaches ‘apt-get install tor privoxy’.<br /> <br /> * '''Schritt 2: Konfiguration''' Tor kommt normalerweise schon korrekt als Client-only konfiguriert. Wir kümmern uns also um Privoxy. An den Anfang des Config-files setzen wir die Zeile "forward-socks4a / localhost:9050 ." (Ohne "") Der Punkt "." am Ende der Zeile ist wichtig! Da Privoxy per default recht viel loggt und wir das nicht möchten, kommentieren wir folgende zwei Zeilen aus: "logfile logfile" "jarfile jarfile" Anschliessend wird Privoxy neu gestartet, um die Änderungen zu übernehmen. * '''Schritt 3: Anwendungen zur Benutzung von Tor konfigurieren''' Für Firefox gibt es ein hervorragendes [https://addons.mozilla.org/extensions/moreinfo.php?id=125&application=firefox Plugin für Firefox] sowie ein passendes [http://tor.eff.org/cvs/tor/doc/tor-switchproxy.html HOWTO]. Zur manuellen Konfiguration Jede Applikation, die nicht über SOCKS kommuniziert, muss auf Privoxy verwiesen werden. Dieser läuft standardmäßig auf 127.0.0.1 port 8118 (a.ka. localhost:8118) Das gilt insbesondere auch für den Browser, da dieser sonst eigene DNS-Requests am SOCKS-Proxy vorbei absetzt und damit die durch Tor gewonnene Anonymität direkt wieder verloren wird. SOCKS-fähige Anwendungen werden auf 127.0.0.1 port 9050 (a.ka. localhost:9050) verwiesen * '''Alternativer einfacher Schritt:''' Wer einfach nur unter Wahrung seiner Privatssphäre im Internet surfen möchte, dem steht [http://www.freehaven.net/~arrakis/torpark.html TorPark] (Windows) bzw. [http://tilmanfrosch.de/wp/index.php/2006/02/19/dillotor-v03-released/ DilloTor] (Linux) als one-click-to-surf-Lösung zur Verfügung.<br /> <br /> Am Ende prüfen wir noch die Funktion des ganzen (Sind wir tatsächlich über Tor unterwegs?): Auch hier gibt es einen einfachen Weg: Der [http://serifos.eecs.harvard.edu/cgi-bin/ipaddr.pl?tor=1 Tor-Detector]. Sollte diese Seite down sein, bleibt nur, mittels Seiten wie whatismyip.com zu prüfen, ob die angezeigte IP die eigene ist. Weitere Informationen bietet die [http://wiki.noreply.org/noreply/TheOnionRouter/TorFAQ#IsMyConnectionPrivate Tor-FAQ].<br /> <br /> <br /> <br />  
Finally, Labor wieder im Produktivbetrieb....<br /> <br /> [[File:http://www.das-labor.org/blog/wp-content/uploads/2008/12/dscn89162.jpg|Couches…]]<br /> <br /> [[File:http://www.das-labor.org/blog/wp-content/uploads/2008/12/dscn89181.jpg|Mehr Couches..]]<br /> <br /> [[File:http://www.das-labor.org/blog/wp-content/uploads/2008/12/dscn89201.jpg|Kabelstrang…]]<br /> <br /> [[File:http://www.das-labor.org/blog/wp-content/uploads/2008/12/dscn89322.jpg|Ruling Regals…]]<br /> <br /> ...dahinter verbirgt sich allerdings auch noch eine herausfordernde Baustelle.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Wir starten in den Frühling diesmal mit einem ganzen Tag voller Hackerthemen. Dabei sollen gerade Neulinge oder Leute "die schon immer mal ins Labor kommen wollten", aber noch nicht genau wussten wann mit der "spring(); break;" einen Anlass geben uns, das Labor und unsere Projekte kennen zu lernen. Im Laufe der kommenden Wochen bis zum Termin werden wir im Wiki weitere Details zu den Workshops und Vorträgen veröffentlichen. Schaut einfach immer mal wieder auf die [https://wiki.das-labor.org/w/Veranstaltung/springbreak Veranstaltungsseite] bis zum Start.  +
Seit Jahren nutzt das Labor das [https://www.mediawiki.org/wiki/MediaWiki MediaWiki] um Anleitungen zu erstellen, Vorträge vorzubereiten und sich zu Organisieren. Die Erweiterbarkeit der Software, die auch die Wikipedia möglich macht, ist dabei oft eine große Hilfe gewesen.<br /> <br /> Der [https://www.das-labor.org/wiki/Veranstaltung/Semantic_MediaWiki Vortrag] von Marcus für den '''16. Dezember''' um '''19:00 Uhr''' wird die Funktionalität des Plugins [https://semantic-mediawiki.org/ "Semantic MediaWiki"] erklären und was es für das Labor für Vorteile bringen könnte, diese Erweiterung zu nutzen.<br /> <br /> <br /> <br />  +
'''Go''' ist eine OpenSource Programmierspache um einfache, verlässliche und effizinte Software zu bauen. Die Syntax ist an die Programmiersprache '''C''' angelehnt.<br /> <br /> Sebastian Deutsch wird eine Einführung in die Programmiersprache "Go" von Google im Labor am 3. Februar 2015 vortragen. [https://www.das-labor.org/wiki/Veranstaltung/Einf%C3%BChrung_in_Go Wikiartikel zur Veranstaltung]<br /> <br /> <br /> <br />  +
Die Elektronik-Vorlesungen waren Euch zu theoretisch oder sie kommen erst noch auf Euch zu? Ihr möchtet verstehen, was die Dinge, die Ihr da berechnet habt, tatsächlich tun? Dann ist am '''Montag, den 06.02.2005''', Euer Workshop! Die Veranstaltung beginnt '''um 19:00 Uhr''', Ort ist wie immer das '''LABOR'''. Das Ziel ist '''richtiges Verständnis''', der Weg dorthin der Versuch, die Dinge '''zugleich theoretisch und praktisch''' zu behandeln. Bei diesem Workshop geht es darum, die '''Grundlagen zu legen''', um später Schaltpläne lesen und verstehen, sowie einfache '''Schaltungen selbst entwickeln''' zu können. Im ersten Teil werden wir uns mit Spannung, Strom, Widerstand, Leistung und Energie auseinandersetzen. Diese Dinge, die die meisten sicherlich schon kennen, werden nochmals an Beispielen erklärt. Parallel dazu werden '''Versuche mit den tatsächlichen Bauteilen''' gemacht. Daher wäre es von Vorteil, wenn Ihr euch eine Batterie, ein paar Widerstände, LEDs und ein Multimeter mitbringt. Da für Versuchsaufbauten Löten nicht so angesagt ist, sind zusätzlich Krokodil- oder Lüsterklemmen, sowie Steckbretter von Vorteil.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Gestern und heute war der Stand sowohl gut besetzt als auch gut besucht. Viele Laboranten und Chaosdorfler haben mitgeholfen, die Bude mit Leben zu füllen, die Technik von unserem Stand und der Badges zu verbessern, und den Besuchern unsere Welt zu erklaeren.<br /> <br /> Besonders letzteres ist gar nicht so einfach. Oft ist den Leuten gar nicht klar, was sie da sehen. Wenn erwachsene Menschen auf eine Acryl-Blume zeigen und fragen: "Was ist das?", dann weiss man zumindest, dass man die Neugierde geweckt hat.<br /> <br /> [[File:Wp_DSC_2932.jpg|Unsere Teslaspule|thumb]] Wenn die Teslaspule Musik macht ist unser Stand binnen Sekunden voll!<br /> <br /> Im Gegensatz zu anderen Messeständen haben unsere Exponate keine Erklärungen, und wir laden die Leute auch nicht aktiv ein, an etwas mitzubasteln. So kommt man fast zwangsläufig schnell ins Gespräch, und erst im Laufe dessen wächst die Faszination: Dass der Nebel im Nebelborg einfach nur Wasser ist und kein Stickstoff. Und dass hinter dem Bild vom BorgVentilator nur ein ganz normaler PC steckt. Und dass man mit Blitzen von der TeslaSpule Musik machen kann. Und dass die Tiere beim Luzifer-Video nicht aus Ice Age sind, sondern aus Big Buck Bunny. Und dass dies alles von Privatleuten im Verein gemacht wird.<br /> <br /> Die Geheimnisse der Exponate und eines Hackerspaces erschliessen sich dem Besucher nur langsam, und viele kommen erstmal nur um zu staunen, und sich an den bunten Lichtern zu erfreuen. Oder um herauszufinden, notfalls mittels Internetrecherchen, wo denn diese schräge Musik herkommt, die in der ganzen Halle zu hören ist, und zu jeder vollen Stunde eine Traube Menschen um den Stand versammelt.<br /> <br /> [[File:Wp_DSC_2936.jpg|Unsere Garage|thumb]] Unsere Garage ist mittlerweile komplett voll.<br /> <br /> Währenddessen wächst der Stand unaufhörlich: Die Garage ist inzwischen huckepackevoll mit Elektronik und Werkzeug. Und auch die Borg-Sammlung wird grösser:<br /> <br /> - Andre hat gestern seinen weissen Borg16 mitgebracht und aufgehangen.<br /> <br /> * Tunix hat heute seinen saugeilen grünen Borg16 mit dem schwarzen Plexiglas mitgebracht und ausgestellt.<br /> <br />  <br /> <br /> [[File:Wp_DSC_2907.jpg|Tunix Borg|thumb]] Die dunkle Seite der Borgs: Tunixs Borg.<br /> <br /> Auch von Suschmanns LaserProjektor konnte man schon am Rande der Messe erste Gehversuche sehen, wir sind gespannt, wie es damit weitergeht!<br /> <br /> Nach meiner Zählung haben wir jetzt 14 dauerhaft aktive Exponate am Laborstand, da zähl ich die Todesente und andere kleine Basteleien am Rande gar nicht mit.<br /> <br /> Fotos heute vom ganzen Ideenpark (danke an Annika!): [http://gallery.marcus-brinkmann.org/index.php/Labor-Ideenpark/Tag-2 In der Gallery]<br /> <br /> ''Text und Fotos: Marcus Brinkmann.''<br /> <br /> <br /> <br />  
[[File:Wp_20121112_222439.jpg|Coherent Diamond G50|thumb]] Coherent Diamond G50<br /> <br /> Wir arbeiten ja schon seit Jahren daran einen guten Lasercutter zu bauen. Mit unserem letzen Glücksgriff bei Ebay sind wir der Sache einen entscheidenden Schritt näher gekommen. Wir haben eine Coherent G50-Laserkopf ersteigert. Der Laserkopf braucht nur 48V DV bei 30A, Kühlwasser und das Signal "An". Das war in 20 Minuten zusammen gesteckt und wir konnten sehen, was 50 Watt an MDF-Platten, Plexiglas usw. anrichtet.<br /> <br />  <br /> <br /> [http://www.youtube.com/watch?v=h2JOH9EN6fs Coherent G50 erste Tests auf Youtube].<br /> <br /> [[File:Wp_Co2_laser_teleskop_simulation_verformung_10kg.jpg|Co2_laser_teleskop_simulation_verformung_10kg|thumb]] Teleskop: Konstruktion und Simulation<br /> <br /> Anschließend haben wir begonnen eine Strahlaufweitung zu konstruieren. Diese haben wir dann direkt mit unserer [http://www.das-labor.org/blog/?p=1200 CNC-Fräse] und unserer [http://www.das-labor.org/blog/?p=1431 Drehbank] gebaut. Fehlten noch die Linsen. Da man für die Wellenlänge von 10,6 µm spezielle und auch teure Einkristall-[http://de.wikipedia.org/wiki/Zinkselenid Zinkselenid]-Linsen braucht, haben wir eine größere Bestellung in China getätigt. Kaum 70 Stunden später hatten wir Linsen und einen Schneidkopf. Leider hat der Schneidkopf für die gelieferten Linsen die falsche Länge, Ersatz ist aber schon unterwegs. Der erste Test des Schneidkopfes war recht entteuschend, es kokelte ein wenig, wirklich schneiden wollte das ganze aber nicht. Der Grund war, dass wir den Schneidkopf schief montiert hatten. Die Laserleistung ist also im Schneidkopf "hängen"<br /> <br /> [[File:Wp_800px-Co2_laser_teleskop_aufbau_unfertig4.jpg|Strahlteleskop im Bau|thumb]] Strahlteleskop im Bau<br /> <br /> geblieben. Das hat dem Schneidkopf ein paar schöne Anlassfarben beschert. Beim zweiten Test klappte es besser! Siehe dazu das zweite Youtube-Video: [http://www.youtube.com/watch?v=6CwcyWl6InI Zweiter Test des Schneidkopfes]. Als nächstes werden wir den alten X/Y-Tisch unseres ersten Lasers wieder aus der Versenkung holen. Damit sollten wir dann in der Lager sein erste Dinge zu schneiden bzw, zu gravieren. Wir berichten weiter! Den aktuellen Stand dokumentieren wir im Wiki auf der Seite [http://www.das-labor.org/wiki/CO2-Lasercutter CO2-Lasercutter].<br /> <br /> <br /> <br />  
[[File:Wp_Webmaschine_klein.jpg|Labor-Schlüsselbänder bauen|thumb]] Labor-Schlüsselbänder bauen.<br /> <br /> Am 19.07. hat eine kleine Gruppe von Laboranten eine Exkursion nach Sprockhövel gemacht. Zu sehen gab es eine Computergesteuerte Jacquard-Webmaschine für Schlüsselbänder. Eine sehr spannende Maschine. Wir haben natürlich sofort ein paar Labor-Schlüsselbänder gewebt.<br /> <br /> Die Details zur Funktionsweise gibts z.B. in dem Wikipedia im Artikel [http://de.wikipedia.org/wiki/Jacquardwebstuhl Jacquard-Webstuhl]. Im unserem falle wird das ganze aber nicht mehr durch Lochkarten sondern durch einen Laptop gesteuert. Es kommen in atemberaubender Geschwindigkeit Schlüsselbänder raus. Es gibt ein Youtube-Video, das die Webmaschine in Aktion zeigt: [http://www.youtube.com/watch?v=8yqz-zD_zos Jacquard-Webmaschine]<br /> <br /> [[File:Wp_DSCF4879.jpg|Fadenüberwachung|thumb]] Fadenüberwachung: Reißt einer, fällt die Platine auf den Kontakt unten.<br /> <br /> Auch die Überwachung der Fäden ist spannend: Sobald ein Faden reißt, hält die Maschine an. Jeder Faden hält dazu eine sog. Platine. Reißt der Faden, fällt die Platine auf einen Kontakt und die Steuerung hält die Motoren nach dem nächsten vollen Zyklus an.<br /> <br />  <br /> <br /> <br /> <br />  +
Vom 25. bis 27. August hostet das LABOR das [http://blog.cyphertext.de/weekend.html Exploiting Software Weekend 2006]. Die Jahreszahl mag glauben machen, dass es eine lange eingeführte Veranstaltung sei, richtig ist jedoch: es ist brandneu und [http://blog.cyphertext.de/ nroej] bloggt seit ein paar Tagen über fast nichts anderes mehr. Nach seinen Erläuterungen stellt sich für mich der Plan also wie folgt dar: Ganz viele Nerds (some m, less f, as usual) hängen ein Wochenende in einer nerd-adequaten Location ab, konsumieren ganz viel Club Mate, Fritz Cola/Brause und ähnliches, lesen ganz viel Code, finden möglichst viele Exploits und machen die 3 Pizza-, Döner- und Chinafoodprovider im Umkreis von 100m zu reichen Männern. Der Hintergrund ist, das was beim [http://www.cipher-ctf.org/ C.I.P.H.E.R.] CTF in der Sandbox gelaufen ist, ein wenig auf das echte Leben zu übertragen. Damit ist nicht gemeint, anderer Leute sorglos administrierte Kisten zu 0wnen, sondern vielmehr, die eigentliche Hauptsache des Contests, das Finden, Fixen und Exploiten von Bugs in den customized CIPHER-Applications, tatsächlichen real world-Anwendungen angedeihen zu lassen. It is still all about application security! Nachdem wir also dieses und letztes Jahr alles in allem sehr viel Spass beim CIPHER selbst und auch im Vorfeld hatten, und es zudem den Eindruck machte, als ginge das den meisten der übrigen Teams nicht anders, wäre es natürlich sehr cool, neben Leuten aus den [http://seclog.de/2006/07/13/cipher2-introducing-the-team/ hiesigen CTF-Teams] und anderen lokalen Interessierten, an diesem Wochenende auch Leute aus anderen Teams zu treffen. Wir folgern: Keinerlei Einschränkung auf bisherige CIPHER-Teilnahme oder geographische Herkunft. BTW: Zum rundum-glücklich-Paket gehört auch die Organisation einer begrenzten Anzahl von Schlafplätzen. Also: [http://blog.cyphertext.de/weekend.html ESW-Homepage] klicken und [http://blog.cyphertext.de/register.html anmelden]! Ich denke, das könnte eine spannende Sache werden, und ein Wochenende in netter Gesellschaft noch dazu.<br /> <br /> <br /> <br />  
F
Aufbauend auf den Vortrag "Aufbau und Nutzung von FPGAs" werden wir einen Workshop halten. Ziel des Workshop ist es, eigenständig einfache Programme erstellen zu können. Wir werden gemeinsam ein Programm erarbeiten, dass aus einem Dev-Board eine Stoppuhr macht. Wenn du ein eigenes Dev-Board hast, kannst du es gerne Mitbringen. Vielleicht ist das ja auch ein Grund für dich, dir ein Dev-Board zuzulegen. Wir empfehlen: [http://shop.trenz-electronic.de/catalog/product_info.php?products_id=569%20 Spartan-3 Starter Board]. (Allerdings brauchst du dann noch einen USB-Programmer, wenn du keinen Parallelport hast)<br /> <br /> Für den Workshop musst du dich anmelden bei: anmeldung@das-labor.org<br /> <br /> - Donnerstag, 09.06.2011 19:00 Uhr Workshop Teil 1<br /> <br /> * Donnerstag, 23.06.2011 19:00 Uhr Workshop Teil 2 * (Donnerstag, 30.06.2011 19:00 Uhr Workshop Teil 3 bei Bedarf)<br /> <br /> <br /> <br />  +
Diejenigen von euch, die häufiger mit einem RSS-Reader hantieren wissen es bestimmt -- für alle Anderen sei an dieser Stelle nochmal auf die folgenden URLs hingewiesen:<br /> <br /> <br /> - [http://www.das-labor.org/weblog/index.php/feed/ Dieser Ticker als RSS]<br /> <br /> * [http://wiki.das-labor.org/index.php?title=Spezial:Recentchanges&feed=rss Wiki Changelog als RSS]<br /> <br /> <br /> <br /> Im Wiki wird jetzt auch eine [http://wiki.das-labor.org/Feeds Liste relevanter Feeds] verwaltet.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Wer nicht zur Zielgruppe des [http://www.daserste.de/programm/tvtipp.asp?datum=10.02.2008 Tatorts] gehört, sich aber dennoch heute abend audio-visuell bespassen lassen möchte, dem seien folgende (schon etwas ältere) Optionen ans Herz gelegt:<br /> <br /> '''Doku: Alltag Überwachung'''<br /> Die Dokumentation "Alltag Überwachung - Zwischen Terror, Sicherheit und digitaler Kontrolle" wurde von Roman Mischel und Fiete Stegers für die Tagesschau produziert und dort zunächst in vier Teilen veröffentlicht. Die Autoren gehen der Frage nach: "Leben wir mittlerweile in einem Überwachungsstaat?"<br /> Wenig Erkenntnisgewinn, aber eine hervorragende Darstellung des status quo.<br /> ([http://www.tagesschau.de/inland/meldung19136.html Download via tagesschau.de], [http://chaosradio.ccc.de/ctv083.html Mirror und ausführlicher Inhalt bei ChaosTV])<br /> <br /> '''Dokufiction: Auf Nummer sicher?'''<br /> Die Produktion aus der ZDF-Reihe "Agenda 2020 - Wie werden wir leben?" spinnt die Möglichkeiten des RFID-Einsatzes einige Jahre weiter.<br /> "(...)Der Tonfall ist quasi-dokumentarisch, das Genre Sciencefiction: Authentische Wortbeiträge aus der ePass-Debatte – von Schäuble und Merkel oder von bekannten Kritikern wie Professor Andreas Pfitzmann ("Die Politiker leben ganz gut damit, dass sie geschürte Ängste symbolisch bekämpfen") – werden hier mit einem wüsten Zeitreiseplot kombiniert.(...)" ([http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,482714,00.html Quelle])<br /> Den Download in der ZDF-Mediathek habe ich leider nicht mehr gefunden, doch das Internet Archive belehrt uns ja ähnlich gerne wie Google darüber, dass unser favorisiertes Medium i.A. nicht vergisst:<br /> ([http://www.archive.org/details/AufNummersicher Download, Stream])<br /> <br /> Auch zum Thema, jedoch Standbild: Ein beeindruckend vorrausschauender Cartoon aus dem Jahre 2001 ([http://www.pulitzer.org/archives/5342 Link]).<br /> <br /> <br /> <br />  +
[[File:Wp_Borg_ventilator1422.jpg|Borg_ventilator1422|thumb]]<br /> <br /> Heute waren drei Vertreter der Firma [http://www.fibro.de/ Fibro] im Labor. Die Firma Fibro stellt Rundtische für fast alle Bereiche der Industrie her. Fibro sucht einen Eyecatcher für die nächsten Messetermine. Die Idee ist, einen Borg-Drehtisch zu bauen. Nach der Kontaktaufnahme vor einigen Wochen stand heute eine Besichtigung des [http://www.das-labor.org/wiki/Borg_Ventilator Ventilatorborgs] an. Es gab einige Ideen wie man einen Drehtisch mit einem Ventilatorborg verheiraten kann.<br /> <br /> Fazit ist: Es sollte möglich sein. Die Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit ist gelegt. Wir sind gespannt. Fortsetzung folgt!<br /> <br /> <br /> <br />  +
Für gewöhnlich reagiert "Nerd-Gewächs" höchst eigentümlich auf UV-Strahlung. Um daher das Basteln und Coden im Lab erträglicher zu gestalten, und um das Lab gegen neugierige Passanten abzuschirmen, wurden zum Testbetrieb im Bastelraum Rollos installiert.<br /> <br /> Die Rollos haben Spezialhalterungen, um die Fenster nicht zu beschädigen, und eignen sich auch für eine nachträglich Automatisierung. Wenn sie euch gefallen, dann könnte auch der Rest des Labors damit ausstattet werden.<br /> <br /> [[File:http://www.das-labor.org/blog/wp-content/uploads/2009/02/rollo23.png|Rollo]]<br /> <br /> In diesem Sinne: "Learn to hate the daystar ;)".<br /> <br /> <br /> <br />  +
Das Programm des LABORs für den arbeitsbehafteten Monat August beginnt mit einem Vortrag zum Thema "Senkung der Telefonkosten" (Hinweis: Die positive oder negative Ersparnis ist natürlich immer abhängig vom aktuellen eigenen Tarif :). Dies jedenfalls wäre ein Grund um das Objekt des morgigen Vortrags zu benutzen. Zum Thema:<br /> <br /> '''Morgen, am Donnerstag den 11.08.2005''', geht es '''ab 19:00 Uhr''' um die Basics des '''PBX-Servers Asterisk'''.<br /> Was kann er, wie kann er und wie kann man ihn benutzen, um aus alter ISDN-Hardware ein ISDN-to-VoIP Gateway zu bauen sind die Kernthemen des Vortrags.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Wann: Donnerstag, 13.10.2005, 19:00 Uhr<br /> <br /> Hier geht es um das Einschleusen von nicht- autorisiertem Code in SQL-Datenbankabfragen, in diesem Fall in Verbindung mit der Skriptsprache php.<br /> <br /> Der Vortrag setzt sich nach einem kurzen Einstieg in die SQL-Syntax mit den Schwachstellen von ungeprüften Benutzereingaben und grundsätzlichen Präventionsmechanismen (php.ini-settings und Prüfen von Benutzereingaben) auseinander, unterlegt von dem einen oder anderen Praxisbeispiel.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Am Donnerstag, den 13.10.2005 findet um 19:00 Uhr im LABOR ein Vortrag in der FlashMeetings-Reihe statt. Diesmal ist das Thema SQL-Injections, also das Einschleusen von nichtautorisiertem Code in SQLDatenbankabfragen, in diesem Fall in Verbindung mit der Skriptsprache php. Der Vortrag setzt sich nach einem kurzen Einstieg in die SQL-Syntax mit den Schwachstellen von ungeprüften Benutzereingaben und grundsätzlichen Präventionsmechanismen (php.ini settings und Prüfen von Benutzereingaben) auseinander, unterlegt von dem einen oder anderen Praxisbeispiel.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Am '''Donnerstag, den 15.12.2005''' findet um '''20:00 Uhr''' im '''LABOR''' ein Vortrag aus der '''FlashMeetings'''-Reihe statt. Diesmal geht es um '''openMosix''', eine Linux Kernelextension für Single-Image Clustering. Was ist das, was sind die Vorteile, was die Nachteile, welche Szenarien bieten sich an und wo liegen die Grenzen des Systems - diese Punkte wird der Vortrag von administrativer Seite beleuchten und auch auf das Setup, sowie die konzeptuellen Sicherheitsmängel eines solchen Systems eingehen.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Ein Flyer zu freien Lizenzen, den man angucken oder ausdrucken kann...<br /> <br /> ... gibt es. Zum [http://berlin.ccc.de/~wetter/tmp/opensource_praesentation_screen.pdf angucken auf dem Bildschirm], oder zum [http://berlin.ccc.de/~wetter/tmp/opensource_praesentation_print.pdf ausdrucken  auf A4].<br /> <br /> Mehr Details: gibt es auf [http://www.netzpolitik.org/2006/prasentation-freie-werke-fur-eine-freie-gesellschaft/ Netzpolitik]<br /> <br /> <br /> <br />  +
gibt es hier http://www.das-labor.org/ppool/. Wer Bilder hinzufügen möchte, [http://www.das-labor.org/wiki/Bildupload darf das gerne tun].<br /> <br /> <br /> <br />  +
'''Zusammenfassung:''' Am '''14.08.14 um 19:00 Uhr''' findet in den Räumen des Labor e.V. das '''Freifunk KickOff Meeting''' für Bochum statt. Ziel der Veranstaltung soll sein, ein Freifunknetz innerhalb Bochums aufzubauen. Was Freifunk überhaupt ist, erklärt dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=2Z12OjnPADA<br /> <br /> Zu betonen ist, dass es bei Freifunk nicht nur um den kostenlosen Internetzugang geht, sondern auch um ein dezentrales unabhängiges Netz.<br /> <br /> Um '''Teil des Freifunknetzes''' zu werden, benötigt man nur ein bisschen Hardware wie z.B. einen Router, den es in unterschiedlichen Preisklassen gibt (beginnt bei ca. 15-25€). Das Einrichten eines Gerätes dauert meistens nicht mehr als 3 Minuten.<br /> <br /> Die eigentliche Arbeit liegt aber eher im Vernetzen von Freifunkteilnehmern, sowie der Organisation und der Austausch untereinander. Das Kickoff Meeting wird genau dafür ausgerichtet.http://www.das-labor.org/wp-content/uploads/2014/08/Freifunk_logo.gif Das Logo der Freifunkprojekte<br /> <br /> '''Es sollen einige Fragen geklärt werden, wie:''' Wer möchte mitmachen? Wer wohnt wo? - Wie bewerben wir den Freifunk in Bochum, damit viele Bürger mitmachen? - Soll ein Verein gegründet werden? - Wer mag sich an der Softwareentwicklung beteiligen? - Wie können wir Hardware finanzieren?<br /> <br /> '''Zum Vorgehen:''' Als erstes großes Maschennetz soll im Bermuda-Dreieck gestartet werden. Hier gibt es bereits die Zusage des vermutlich wichtigsten Gastronoms. Sobald sein Lokal und der große Platz davor vernetzt ist können wir von dort aus weiter gehen. Das Ziel ist ein Referenznetz mit einer solchen Öffentlichkeitswirksamen Strahlkraft, dass andere Gastronomen, Stadtviertel, Bürger usw. mitmachen möchten.<br /> <br /> '''Kommt alle. Tragt den Termin an möglichen Interessenten weiter.'''<br /> <br /> <br /> <br />  +
Kaum zu glauben -- fünf Jahre bist du nun schon alt, hast offensichtlich laufen und sprechen gelernt und bist ordentlich gewachsen! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, liebes Labor!<br /> <br /> Denn heute vor fünf Jahren fanden sich einige junge Technikbegeisterte aus Bochum und Umgebung auf dem kargen Teppichboden des Raums 5 in der Rottstraße 31 ein, um die Gründung des Labors zu beschließen. Was hat sich seit dem nicht alles getan! Der Umzug in eine neue und geräumigere Bleibe an der Alleestraße ist nun auch schon ein Jahr her, und so langsam scheint die Infrastruktur so zu sein, wie man sie als Verein für Bastler und Technikbegeisterte braucht.<br /> <br /> Eine ordentliche Geburtstagsfeier wird es voraussichtlich im April geben, Näheres dazu bald hier.<br /> <br /> Update: Es gab auch eine leckere Specktorte (altes Familienrezept)<br /> <br /> [[File:Wp_labor_zimtkuchen1.png|labor_zimtkuchen|thumb]]<br /> <br /> <br /> <br />  +
G
[[File:Wp_imag0119.jpg|imag0119|thumb]]<br /> <br /> <br /> <br /> [[File:Wp_imag01191.jpg|imag0119|thumb]]<br /> <br /> [[File:Wp_imag01192.jpg|imag0119|thumb]]<br /> <br /> [[File:Wp_imag01193.jpg|imag0119|thumb]]<br /> <br /> [[File:Wp_imag0120.jpg|imag0120|thumb]]<br /> <br /> [[File:Wp_dsc00127.jpg|dsc00127|thumb]]<br /> <br /> Jo, so kann der Geburtstag im Labor aussehen. Eigentlich wollten wir nur die kleine Nebelmaschine ausprobieren. Der Test war erfolgreich, der Rauchmelder im Vorderhaus hat auch ordnungsgemaess ausgeloesst =o)<br /> <br /> <br /> <br />  +
[[File:Wp_CoWorkingSpace.png|CoWorkingSpace|thumb]]Entweder will man lernen oder noch eine Hausarbeit fertig kriegen. Vielleicht liegen 'zig kleine Aufgaben auf der ToDo-Liste, aber man hat nicht die Motivation anzufangen...<br /> <br /> Ein '''[https://de.wikipedia.org/wiki/Coworking Coworking] Space''' ist ein Ort an dem viele unabhängige Leute sich treffen um gemeinsam alleine an ihren Projekten zu arbeiten. Dadurch dass andere beschäftigt sind, schafft man eine Art "Zugzwang" selbst etwas zu tun und seine aufgestaute Arbeit endlich hinter sich zu bringen.<br /> <br /> Der Coworling Space im Labor soll '''jeden letzten Samstag im Monat um 9 Uhr bis ca. 15 Uhr''' stattfinden und Motivationslose zum Arbeiten bringen. Die eigentliche Arbeit findet im Veranstaltungsraum statt und wer eine Pause braucht, kann sich zur Entspannung in die Lounge setzen. Bei uns gibt es natürlich WLAN und Kaffee für 1€. Ein paar Euro als Spende für das Labor sind natürlich gerne gesehen.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Am '''Donnerstag, den 03.11.2005''' findet '''im LABOR''' der '''zweite Teil der Vortragsreihe zur Quantenkryptographie''' statt. Nun geht es '''einen ersten Schritt in Richtung Anwendung'''. Haben wir uns im ersten Teil noch mit dem Modell hinter der Quantenmechanik beschäftigt - wir haben gesehen wie man Zustandsvektoren mit Hilfe von Operatoren (Matrix) in neue Zustandsvektoren überführt - so wollen wir jetzt mit diesem Wissen noch einmal das Doppelspalt-Experiment analysieren, eine einfache Computersimulation fuer Zuständsübergänge vorstellen und mit dem BB84-Protokoll ein quantencryptographisches Verfahren zur Key-Distribution betrachten.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Zum Start in das neue Jahr gibt es am '''Donnerstag, den 12.01.2006 um 19:30 Uhr''' einen kleinen aber feinen '''Vortrag zu OpenGL'''. Dabei soll gezeigt werden, wie man OpenGL praktisch zu 3D-Visualisierung in eigenen Programmen verwenden kann, unabhängig von der Programmiersprache. '''Ort ist wie immer das LABOR'''.<br /> <br /> Wir beginnen mit einer Einführung in 3D beschleunigte Computergrafik, um die wichtigsten Begriffe und Methoden zu klären; anschließend weiter geht es mit dem Aufbau und den Funktionen von OpenGL selbst. Im weiteren werden wir sehen, wie dreidimensionale Linen, Dreiecke und mathematische Grundkörper gezeichnet, verschoben, skaliert, gedreht und mit Farben oder Texturen gefüllt werden können. Zu guter Letzt geht es noch um die Verstellung der virtuellen Kamera, damit man sein Kunstwerk auch auf dem Bildschirm betrachten kann.<br /> <br /> Grundkenntnisse einer Programmiersprache, am besten C, C++, C# oder java, sind erwünscht.<br /> <br /> <br /> <br />  +
H
[[File:Wp_20120224_192503_filtered.jpg|Foto vom HackUp|thumb]]<br /> <br /> Gestern fand im Labor das "HackUp Bochum" statt. Es gab interessante Vorträge zum Thema Clean Code Development mit vielen Beispielen. Danach wurde gemeinsam Code besprochen und refactored. Insgesamt ein spannender Abend. Fortsetzung folgt!<br /> <br /> <br /> <br />  +
Hands On - Labor gestalten<br /> <br /> Das Labor lebt. Ein Lebewesen braucht input und Pflege - Jede 4. Woche im Monat treffen sich die Nerds um das Biest zu pflegen, zu füttern und zu verbessern. Dies ist der Tag, an dem Ihr selbst anpacken könnt, um größere Dinge im Labor zu gestalten und zu verbessern.<br /> <br /> <br /> <br />  +
In der Woche vom 23. bis 27. April 2012 fand wie jedes Jahr die HMI in Hannover statt. In diesem Rahmen fuhren mehrere Laboranten zur Hannover Messe. Dabei hatte jeder seinen ganz eigenen Fokus:<br /> <br /> Am 23. April fuhren zwei Laboranten zur Messe, um dort unter anderem der Messeeröffnung beizuwohnen und den Stand eines Kunststoff-Gleitlager und Energieführungsketten Herstellers zu besuchen. Danach besuchten die beiden die Kunstausstellung mit selbstschaukelnden Schaukelstühlen und anderen Kuriositäten. Ihr Highlight war ein Werk, was rundherum mit LED-Wänden von der [http://www.blinkenarea.org/ Blinkenarea] umgeben war und in dem drinnen Steam-Punk-Roboter herum fuhren, die ein Hörspiel von der Versklavung der Maschinen erzählten.<br /> <br /> Am 26. und 27. April fuhren noch einmal sechs Laboranten zusammen zur Messe. Dabei stand für die Laser-CNC-Bastler das Sampeln von Bauteilen im Vordergrund, um weiter an ihrer [http://das-labor.org/wiki/Laser-CNC Laser-CNC] arbeiten zu können. Ein anderer nahm die Messe zum Anlass sich über Fluidsensorik und im Speziellen über die vorhandene Messtechnik von laminaren Strömungen in einem Rohr zu informieren. Am Donnerstagabend fand die übliche große Messeparty zum letzten Messetag statt und natürlich waren auch da die Laboranten mitten drin dabei. Bei leckerem Buffet, Freigetränken und Livemusik u.a. von [http://nerdacademy.de/ Nerd Academy] ging der Messetag zu Ende.<br /> <br /> <br /> <br />  +
Heute Nacht wird der ejabberd auf [http://www.process-one.net/en/ejabberd/release_notes/release_note_ejabberd_2.1.5 Version 2.1.5] gebracht. Daher wird der Dienst kurze Zeit nicht verfügbar sein.<br /> <br /> UPDATE: Fertig<br /> <br /> <br /> <br />  +
I
Seit ein paar Tagen ist im Labor und den angeschlossenen Netzen IPv6 verfügbar. Insg. bekommen wir von http://www.sixxs.net 2001:6f8:13cb::/48 getunnelt.<br /> <br /> Automatische Konfiguration nach RFC2461 (rtadv) ist aktiviert -- d.h. wenn euer Host mitspielt bekommt er automatisch eine IPv6 IP zugewiesen.<br /> <br /> '''Achtung: bei IPv6 gibt es keinen schützenden Packetfilter zwischen euch und dem grossen bösen Internet'''<br /> <br /> <br /> <br />  +
J
Euch fehlt noch eine (weitere?) [http://www.jabber.org/about/overview.shtml Jabber]-Id?<br /> <br /> Gut! Unter ''das-labor.org'' läuft seit ein paar Tagen ein public Jabber Server -- d.h. ihr könnt euch dort einfach mit dem Client eurer Wahl einen Account klicken. Und schon habt ihr eine schicke[1] ''bla@das-labor.org'' Jabber-Id.<br /> <br /> Wir fahren den [http://ejabberd.jabber.ru/ ejabberd], d.h. wenn die Gegenseite mitspielt, werden auch Server-To-Server Verbindungen TLS Verschlüsselt. Das ist aber leider nicht bei allen Gegenstellen üblich :(.<br /> <br /> [1] neue Rechtschreibung<br /> <br /> VSAG!<br /> <br /> <br /> <br />  +
Herr Bienenhalm, seines Zeichens Metaphilosoph und musikalischer Seelenwundengräber, präsentiert am 23.10. anlässlich der EDV-Tagung im Bochumer Labor mehr oder weniger exakt das selbe, was er ein Jahr davor auch gemacht hat. Das wird vermutlich relativ laut. Mit einem wesentlichen Unterschied²: Er ist seitdem gereift und trägt die Zeichen der Zeit in nie erheilenden Narben des Wahnsinns zwischen seinem Gesicht. Und so ist das ganze Leben für ihn wie ein Gesicht, dessen Falten von Fakten, Zorn und Demut zeugen, ohne dass er selbst in, oberhalb oder jenseits so einer Situation jemals bestehen konnte. Sein Bude war ihm deshalb stets eine wichtige Stütze, der wird aber nicht kommen.<br /> <br /> ² siehe auch [http://www.bienenhalm.de www.bienenhalm.de]<br /> <br /> <br /> <br />  +
K
[[File:Wp_0.jpg|Kinder löten beim Westendfest 2011|thumb]]Das Stadtumbaubüro Bochumer Westend hat in diesem Jahr zum 4. mal zum Stadtteilfest eingeladen.  Auch das Labor hat sich daran mit einem Aktionsstand beteiligt. Wir haben Kindern die Möglichkeit geboten, ein Tiergesicht mit blinkenden Augen und Nase zu basteln. Dabei wurden sie sanft in einer Viertelstunde an das Thema Elektronik herangeführt.<br /> <br /> [[File:Wp_1.jpg|Kinder löten beim Westendfest 2011|thumb]]Zuerst wählen die Kinder ein Tiergesicht  aus: Es gibt Katze, Löwe, Affe, Nagetier und Panda. Das Gesicht wird ausgeschnitten und auf die Platine aufgeklebt.  Dann geht es um die Augenfarbe: Rote oder gelbe LEDs? Hier haben die meisten Kinder sich für gelbe Augen entschieden. Die Bauteile für die Schaltung, welche gleichzeitig das Gesicht des Tieres darstellt, werden von den Kindern eingesteckt.  Der Höhepunkt für die Kinder ist dann, selber mit einem 350 Grad heissen Lötkolben die Bauteile anzulöten.  Wenn dann noch die Batterie angesteckt wird, und das Gesicht anfängt zu blinken, ist die Freude groß. Manche Kinder wollten gleich noch ein zweites Gesicht bauen!<br /> <br /> Insgesamt konnten wir an diesem Tag über 60 Kinder für das Elektronikbasteln begeistern. Auch für die Eltern gab es was zu schauen: [[File:Wp_3.jpg|Kinder löten beim Westendfest 2011|thumb]]Der [http://www.das-labor.org/blog/?p=777 Borg Ventilator] wurde ausgestellt, und es wurde munter geraten, wie er wohl funktioniert, bis das Rätsel durch Anhalten des Drehmotors aufgelöst wurde.  Manch einer hätte ihn am liebsten gleich mit nach Hause genommen!<br /> <br /> Wie immer kommt es auf die Unterstützung vieler Helfer an, damit eine Aktion so erfolgreich sein kann. Wir bedanken uns bei den Eltern, die sich an den Kosten für die Bauteile beteiligt haben, sowie der Fakultät ET/IT der Ruhr Universität Bochum für die Herstellung von Platinen.  Ein grosses Dank auch an die zahlreichen Helfer im Labor, die sich mit viel persönlichem Einsatz an dieser Aktion beteiligt haben.<br /> <br /> [[File:Wp_4.jpg|Kinder löten beim Westendfest 2011|thumb]][[File:Wp_2.jpg|Kinder löten beim Westendfest 2011|thumb]]<br /> <br /> <br /> <br />  
[[File:Wp_IMG_20120623_160649.jpg|Kinderlöten auf dem Westendfest Bild 1|thumb]] Kinderlöten auf dem Westendfest.<br /> <br /> Auch auf dem 5. Westendfest des Stadtumbaubüro Bochumer Westend am 23. Juni 2012 hat das Labor wieder einen Stand gehabt, an dem Kinder ein Tiergesicht mit blinkenden Augen und Nase basteln konnten.  Der Andrang war sehr groß.  Manche Kinder haben geduldig eine ganze Stunde gewartet, bis sie endlich an der Reihe waren.  Die vier Lötstationen waren von 14-18 Uhr im Dauereinsatz, und es wurden über 50 Bausätze fertiggestellt. Die Kinder bauen dabei unter individueller Betreeung innerhalb von ca. 20 Minuten eine vollständige elektronische Schaltung mit mehreren Bauteilen auf.  Dies beginnt mit dem Ausschneiden und Aufkleben des Tiergesichts und hat seinen Höhepunkt im selbständigen Anlöten der Bauteile mit einem 350 Grad heissen Lötkolben.  Natürlich muss auch eine Batterie angeschlossen und der Schalter umgelegt werden, bevor das Tiergesicht anfängt, fröhlich zu blinken.  So werden die Kinder auf spielerische Weise in die Grundprinzipien der Elektronik eingeführt, und können das fertige Projekt selbstverständlich zur Erinnerung mit nach Hause nehmen.<br /> <br /> [[File:Wp_IMG_20120623_160643.jpg|Kinderlöten auf dem Westendfest Bild 2|thumb]] Unser Stand war ständig gut besucht!<br /> <br /> Das Interesse der Kinder im Bochumer Westend am Elektronikbasteln ist offenbar sehr gross, und hinterlässt bleibenden Eindruck: Einige Kinder konnten sich noch daran erinnern, dass sie vor ein oder sogar zwei Jahren schon einmal am Laborstand ein Tiergesicht gebastelt haben, so dass wir uns nun ernsthaft überlegen, ob wir im folgenden Jahr für die Fortgeschrittenen einen anderen Bausatz anbieten können.<br /> <br /> Das Labor konnte sich nur aufgrund der Unterstützung vieler Helfer an der Aktion so erfolgreich beteiligen.  Wir bedanken uns bei den Eltern, die sich an den Kosten für die Bauteile beteiligt haben, sowie der Fakultät ET/IT der Ruhr Universität Bochum für die Herstellung von Platinen. Ein grosses Dank auch an die zahlreichen Helfer im Labor, die sich mit viel persönlichem Einsatz an dieser Aktion beteiligt haben.<br /> <br /> <br /> <br />  
Kurzmeldung: Im Labor ist ein kleiner Solarzellenlehrpfad auf der Tafel aufgetaucht. :-)<br /> <br /> [[File:Wp_Solarzellen.jpg|Solarzellen|thumb]]<br /> <br /> Auch ein kleines Solarmodul wurde gebaut. Da die Zellen aber sehr empfindlich sind, ist hier und da mal etwas abgebrochen. Die monokristallinen Zellen waren leider zu empfindlich um sie von Hand zu löten. Spaß hat es trotzdem gemacht.<br /> <br /> [[File:Wp_Modul.jpg|Modul|thumb]]<br /> <br />  <br /> <br /> <br /> <br />  +
Die vorgezogene Bescherung geht weiter! Diesmal sind wir allerdings selber aktiv geworden, wurden aber dafür auch belohnt.<br /> <br /> Die [http://www.das-labor.org/wiki/CNC-Fraese CNC-Fräse] (siehe auch [http://www.das-labor.org/blog/?p=1200 dieser Blogbeitrag]) im Labor erfreut sich an immer größerem Interesse und Nutzung durch Laboranten. Eine solche Maschine ist einfach hervorragend um allerlei Projekte zu verwirklichen. Aktuell wurden beispielsweise [http://www.das-labor.org/wiki/Kassensystem#Fotos_vom_Bauprozess_.28Tastatur.29 Tastenkappen und ein Tastenrahmen für das neue Kassensystem] gefräst.<br /> <br /> Für die Erstellung der Fräsprogramme ist im Labor die Software [http://www.cambam.info CamBam] am beliebtesten. Allerdings handelt es sich dabei um eine kommerzielle Lösung die nur eingeschränkt frei genutzt werden kann. CamBam ist nicht gerade teuer, aber für einen Hackerspace mit begrenztem Budget ist das trotzdem ein Problem.<br /> <br /> Darum wurde eine freundliche Anfrage bei HexRay - den Herstellern von CamBam - eingereicht, ob es vielleicht Rabatte gäbe. Zu unserer Freude wurde uns daraufhin ein komplett kostenloser Lizenzschlüssel für die Verwendung innerhalb des Labors angeboten. Einzig den Namen des Hackerspaces (der in der ersten Mail nicht genannt wurde) wollte man wissen. Schon wenige Minuten nachdem dieser übermittelt wurde, lag dann der Lizenzschlüssel im elektronischen Briefkasten.<br /> <br /> Das Labor bedankt sich für dieses großartige Angebot und sendet freundliche Grüße nach Großbritannien. Thank you [http://www.hexray.com/ HexRay]!<br /> <br /> <br /> <br />  +
[[Datei:COOP 3000 01.jpg|thumb|Diskussionspartner teilten ihre Erfahrungen mit dem gesamten "Concern"]] [[Datei:COOP 3000 03.jpg|thumb|Nach der Veranstaltung]] [[Datei:COOP 3000 04.jpg|thumb|Nach der Veranstaltung]]Das labor wurde ausgewählt, weil die Veranstaltungsorte thematisch mit solidarischem Zusammensein in Verbindung stehen sollten. Die genauen Überschneidungen konnten wir während des Gesprächs im Vortragsraum z.B. anhand des OpenSource-Prinzips, dem Weitergeben von Wissen und unseren für alle offengestehenden Räumlichkeiten festmachen. Mehr Information zur Veranstaltung findet ihr auf der [[Veranstaltung/COOP_3000|Veranstaltungsseite im Wiki]]. Vielen Dank an die Organisatoren, die während der Vorbereitung der Veranstaltung immer ein offenes Ohr für uns hatten. Die neuen Eindrücke haben wir gerne mitgenommen.  +
L
Ok, es ist raus. Wir sind eine Hackergruppierung. Wenn [http://blog.wired.com/wiredphotos11/2006/12/german_hacker_g.html Wired das schreibt], wird es schon stimmen. Schönes Bild, Mati!<br /> <br /> edit: nochmal LABOR-Hardware: [http://blog.wired.com/wiredphotos11/2006/12/an_attendee_pla.html Borg 3D mit Pong-Spieler]<br /> <br /> <br /> <br />  +
[http://wiki.das-labor.org/Selbstorganisation Selbstorganisation]! Wie auch [[http://de.wikipedia.org/wiki/Münchhausen-Methode|Baron Münchhausen]] zieht sich das LABOR Meeting an den Haaren selbst aus dem Sumpf des Chaos. Die Entwicklung eines komplexerem System aus dem simplem System welches noch vor 19:00 GMT am Mittwoch exisitierte ist das primäre Ziel dieser Veranstaltung.<br /> <br /> <br /> <br />  +
[http://wiki.das-labor.org/Selbstorganisation Selbstorganisation]! Wie auch [[http://de.wikipedia.org/wiki/Münchhausen-Methode|Baron Münchhausen]] zieht sich das LABOR Meeting an den Haaren selbst aus dem Sumpf des Chaos. Die Entwicklung eines komplexerem System aus dem simplem System welches noch vor 19:00 GMT am Mittwoch exisitierte ist das primäre Ziel dieser Veranstaltung.<br /> <br /> <br /> <br />  +