COOP 3000 - SUPPERTHEORIEPARTY

Aus LaborWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
COOP 3000 - SUPPERTHEORIEPARTY
Akteur Urbane Künste Ruhr/matthaei & konsorten
Akteur Email empfang@coop3000.net
Akteur URL https://coop3000.net/
Beginn 2017/06/01 18:30:00
Ende 2017/06/01 20:00:00
Ort LABOR e.V., Alleestr. 50, 44793 Bochum
Verantwortlich D2ns
Publikum Alle Interessierten
Schlagworte Kunst, Digitale Gesellschaft
Art talk
Rahmenveranstaltung
Kurztext SUPPERTHEORIEPARTIES sind praktische Gesprächsformate, bei denen die Ideen & das Wissen aller Anwesenden neu gemixt werden. Vielleicht kommen gepimpte Hausrezepte bei raus, vielleicht auch Quark. Oder Tiefkühlrationen für andere Zeiten. Mit Sicherheit aber werden alle Gäste wie beim cleveren Direktvertrieb von Tupperware reich beschenkt von der Gastgeberin & gut informiert von den Berater*innen glücklicher nach Hause gehen. Garantiert. Quelle.


Aus der offiziellen Pressemitteilung von COOP 3000

Es wird und bleibt spannend: COOP 3000 steht kurz vor der großen Concern-Gründung im Juli 2017 und jetzt geht es noch einmal daran, das Wesentliche zu feiern. Nach Witten, Dortmund und Duisburg ist Bochum die vierte Stadt, in der eine SUPPERTHEORIEPARTY steigt. Am 1. Juni wird das Projekt COOP 3000 im Hackerspace „Das Labor“ und in „The Lord‘s Citadel“ in Bochum zu Gast sein. Beides Orte, die unterschiedliche Arten von Communities produzieren. Wie passend, dass das Thema von SUPPERTHEORIEPARTY Numero 4 denn auch Community Values ist. Welche Communities produzieren welche Arten von Werten? Welche Werte produzieren welche Arten von Communities? Und was passiert, wenn Geld ins Spiel kommt? Wie schon die Band Bilderbuch auf ihrem Album “Splash“ singt: „Er kennt den Preis, doch den Wert, den kennt er nicht.“

Als Expertinnen sind diesmal dabei:

  • Ela Kagel, SUPERMARKT Berlin, Gründungsmitglied von CZY WRK (gesprochen Cozy Work). Arbeitet in internationalen Netzwerken an der Zukunft digitaler Kulturen und kollaborativer Ökonomien, u.a. durch Plattform Kooperativismus und Post Money Utopias.
  • Antje Tönnis von der GLS Bank Bochum, wo sie die Abteilung Kommunikation und Stiftung Neue Energie leitet. Fokus ihrer Arbeit ist die Bedeutung von Schenken und Gemeingütern.
  • Mit dabei auch Kai Ruttmann von Botopia.org, der lokalen Plattform zur Verknüpfung von gesellschaftlichen Initiativen für eine kollaborative Stadtgesellschaft.

Gemeinsam mit den Mitwirkenden werden Fragen von Wert, Wertproduktion und wie daraus Communities entstehen, verhandelt. Fakt ist: Leistungsdruck und neoliberale Entwicklungen fordern neue Formen des Zusammenspiels von Entscheidungsfindung und -umsetzung über den gesamten Prozess der Wertschöpfungskette. Doch: Wie kann man gegen Formen von Sharing Economy, die zwischenmenschliche Begegnungen kommerzialisieren und bei denen die eigentliche Wertschöpfung anderswo stattfindet, vorgehen? Wie Widerstand leisten bzw. welche anderen Werte und neue Modelle der Kooperation dagegensetzen? Wir werden‘s rausfinden!

Über COOP 3000: COOP 3000 von matthaei & konsorten ist ein Kunstprojekt im Ruhrpott, das neueste Erkenntnisse aus den Bereichen Sharing Economy, Kollaborative Produktion, New Solidarity sowohl analog wie in digitalen Netzwerken mit künstlerischen Praktiken verbindet und diese aus den Alltagspraktiken der Menschen im Ruhrpott hervorhebt und kommuniziert. Werde Anteilseigner*in! lautet das Motto, mehr noch: COOP 3000 fragt nach den Bedürfnissen jedes Einzelnen „Und was brauchst du so?“ und gründet einen neosolidarischen Concern, der vom 13.-16. Juli 2017 in Bochum der Öffentlichkeit übergeben wird.

Hinweis: Wenn von "neosolidarischen Concern" die Rede ist, handelt es sich natürlich nicht um die Gründung eines realen Konzerns. Das soll nur die Story für die Veranstaltung sein um viele Leute zusammenzubringen, eben wie als würde man einen Konzern mit vielen verschiedenen Tätigkeitsfeldern und Personen gründen.