Veranstaltung/Workshop Labor-Selbstverständnis: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LaborWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Noch unklar, aber Termin bekannt)
Zeile 28: Zeile 28:
 
=== Noch unklar, aber Termin bekannt ===
 
=== Noch unklar, aber Termin bekannt ===
 
* Favo
 
* Favo
 +
* gum
  
 
== Workshop-Input ==
 
== Workshop-Input ==

Version vom 27. Januar 2020, 15:33 Uhr

Workshop Labor-Selbstverständnis
Akteur
Akteur Email
Akteur URL
Beginn 2020/02/08 13:00:00
Ende 2020/02/08 18:00:00
Ort LABOR e.V., Alleestr. 50, 44793 Bochum
Verantwortlich Mythozz
Publikum Alle Laborant*innen
Schlagworte
Art workshop
Rahmenveranstaltung
Export iCalendar-Datei
Kurzbeschreibung:


  • Allgemeine Wertediskussion. Es soll definiert werden, was die offiziellen Werte sind, die das Labor vertritt.
  • Nicht jede Person traut sich Probleme anzusprechen
  • Es soll eine Methode geschaffen werden wie Personen Probleme mit einer vertrauenswürdigen Person ansprechen können, wenn sie sich nicht trauen dies in der offenen Runde zu tun.

Ist dabei

  • Mythozz
  • D2ns
  • kilobyte22
  • aRkedos
  • fridtjof
  • dej
  • bg

Kann leider nicht kommen

  • Butterkeks
  • Ilaqa
  • Melkor

Noch unklar, aber Termin bekannt

  • Favo
  • gum

Workshop-Input

Trage hier, wenn du magst, schon vorab deine Vorstellungen, Ideen, Schwerpunkte, Kritik und Befürchtungen ein. Dies auch ein Angebot für die Laborant*innen, die leider terminlich verhindert sind, sich aber gerne inhaltlich einbringen möchten.

  • Beitrag von lambda:

"Hallo Laboranten,

ich kann an dem Termin nicht teilnehmen. Darum werde ich jetzt hier meinen Beitrag leisten. Ich bitte darum, diesen Beitrag bei dem Workshop zu verlesen und mit zu diskutieren:

Zur allgemeinen Wertediskussion:

Ich finde nicht, dass eine solche Diskussion inhaltlich zum Labor passt. Es werden hier persönliche Probleme in das Labor getragen, die eine grosse Sprengkraft haben. Mit den Satzungszielen hat dieser Workshop soweit ich erkennen kann nichts zu tun. Meines Wissens hat dieser Workshop auch nichts mit möglichen Beanstandungen von im Labor durchgeführten Projekten zu tun. Meines Erachtens hat er auch nichts mit möglichen Beanstandungen von fortgesetztem, böswilligen Verhalten von Mitgliedern oder Besuchern zu tun.

Hier sollen anscheinend persönliche Empfindsamkeiten Einzelner, die sich diffus gegen eine ganze Gruppe richten, in die so schon sehr fragile Organisationsstruktur des Labors getragen werden. Dies wird, zumindest mit Rückblick auf frühere Erfahrungen im Labor, für die Mitglieder eine grosse Belastung sein.

Entgegen der Wahrnehmung derjenigen, die sich einen breiteren Konsens über "die Werte im Labor" wünschen, möchte ich darauf aufmerksam machen, dass das Labor jetzt schon eine sehr homogene Teilmenge der Gesellschaft ist. Die Mitglieder im Labor zeigen m.M.n. alle ohne Ausnahme eine sehr hohe Toleranz und Respekt voreinander. Einzelne Mitglieder im Labor sind sehr bemüht, ganz besonders edle Menschen zu sein, aber das kann nicht der Massstab für alle sein. Jeder sollte auch über kleine Schwächen anderer hinwegsehen können. Toleranz ist wichtig, damit man gemeinsam an einem Ziel arbeiten kann.

Zur Methode, wie Personen mit einer vertrauenswürdigen Person sprechen können:

Ich begrüsse solche Bemühungen. Niemand soll ungehört bleiben, weil sie sich nicht trauen, eventuelle Probleme in der offenen Runde anzusprechen. Eine Vertrauensperson sollte benannt werden, und es sollte eine anonyme Anlaufstelle geben (Kummerkasten, Email-Addresse), deren Eingaben beim Bootstrap verlesen und diskutiert werden.

VG"

  • Wichtiger als einen Workshop, um gemeinsame Regeln aufzustellen, fände ich es, daran zu arbeiten, unsere Bedürfnisse einander wertschätzend(er) mitzuteilen. Ich glaube, dass gegenseitige Verletzungen oft eigentlich weniger an Sachthemen liegen, als an der Kommunikation darüber. Daher fände ich einen Workshop zu gewaltfreier Kommunikation oder so etwas mal ganz gut. -- Ilaqa