Veranstaltung/Vortrag Christof Paar Hardware Trojaner: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LaborWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Veranstaltung |title=Vortrag von Christof Paar: Why We Should Be Scared of Hardware Trojans |begin=2020/01/22 17:00:00 |end=2020/01/22 18:20:00 |type=talk…“)
 
Zeile 9: Zeile 9:
 
|audience=alle interessierten
 
|audience=alle interessierten
 
|place=LABOR e.V., Alleestr. 50, 44793 Bochum
 
|place=LABOR e.V., Alleestr. 50, 44793 Bochum
 +
|tags=IT Security, IT-Sicherheit, ITS, RUB
 
}}
 
}}
 
Spätestens seit den Snowden-Dokumenten ist weithin bekannt, dass es extrem gut ausgestattete Angreifer gibt, die enorme Anstrengungen unternehmen, um Sicherheitssysteme auszuhebeln. Besonders attraktiv für solche Angreiferklassen ist es, Kryptoverfahren zu schwächen, da sie oft das Rückgrat komplexer Sicherheitslösungen wie SSL/TLS aber auch elektronischer Ausweise bilden.
 
Spätestens seit den Snowden-Dokumenten ist weithin bekannt, dass es extrem gut ausgestattete Angreifer gibt, die enorme Anstrengungen unternehmen, um Sicherheitssysteme auszuhebeln. Besonders attraktiv für solche Angreiferklassen ist es, Kryptoverfahren zu schwächen, da sie oft das Rückgrat komplexer Sicherheitslösungen wie SSL/TLS aber auch elektronischer Ausweise bilden.

Version vom 8. Dezember 2019, 02:46 Uhr

Vortrag von Christof Paar: Why We Should Be Scared of Hardware Trojans
Akteur Prof. Dr.-Ing. Christof Paar
Akteur Email
Akteur URL
Beginn 2020/01/22 17:00:00
Ende 2020/01/22 18:20:00
Ort LABOR e.V., Alleestr. 50, 44793 Bochum
Verantwortlich scor3py
Publikum alle interessierten
Schlagworte IT Security, IT-Sicherheit, ITS, RUB
Art talk
Rahmenveranstaltung
Export iCalendar-Datei
Kurzbeschreibung: Christof Paar, Inhaber des Lehrstuhls für Em­bed­ded Se­cu­ri­ty an der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum, hält im Labor einen Vortrag über Hardware Trojaner.


Spätestens seit den Snowden-Dokumenten ist weithin bekannt, dass es extrem gut ausgestattete Angreifer gibt, die enorme Anstrengungen unternehmen, um Sicherheitssysteme auszuhebeln. Besonders attraktiv für solche Angreiferklassen ist es, Kryptoverfahren zu schwächen, da sie oft das Rückgrat komplexer Sicherheitslösungen wie SSL/TLS aber auch elektronischer Ausweise bilden.

In diesem Vortrag werden einige aktuelle Forschungsergebnisse zu sogenannten Hardware-Trojaner vorstellen. Dies sind Manipulationen von Hardware-ICs, mit denen sich Sicherheitssysteme schwächen lassen. Ein möglicher Angriff nutzt Hardware-Trojaner auf der Transistorebene, deren Detektion extrem schwierig ist. Es werden mögliche Angriffe und aktuelle Forschungen vorgestellt.


Da das Labor leider nicht unbegrenzt Platz hat tragt euch bitte in die Liste (https://terminplaner4.dfn.de/yK9K7OiCBjkjFnBf) ein. Wenn ihr euch eingetragen habt, erscheint bitte auch. Wenn ihr doch nicht könnt, tragt euch bitte wieder aus, da nur begrenzt Plätze verfügbar sind.