Rezept: Rumkugeln: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LaborWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „== Allgemeines == Einige mögen Alkoholpralinen. Andere nicht. Dennoch will ich jedem empfehlen, diese Rumkugeln einmal zu probieren, der nicht generell keinen…“)
 
K (Zubereitung)
 
Zeile 49: Zeile 49:
 
|Das Ganze mit dem Mixer zu einer homogenen Mischung verrühren. Hier lohnt es sich, den Mixer ein wenig länger arbeiten zu lassen, damit eventuelle Puderzucker-Klümpchen sich ebenfalls auflösen. Jetzt ist die Rumkugelrohmasse schon fast fertig. Muss nur noch mit Rum abgeschmeckt werden. Dies bedeutet: Probieren, eventuell Rum hinzufügen, die Mischung erneut gut verrühren ... und das alles so lange wiederholen, bis die Rumkugelrohmasse dem eigenen Geschmack entspricht.
 
|Das Ganze mit dem Mixer zu einer homogenen Mischung verrühren. Hier lohnt es sich, den Mixer ein wenig länger arbeiten zu lassen, damit eventuelle Puderzucker-Klümpchen sich ebenfalls auflösen. Jetzt ist die Rumkugelrohmasse schon fast fertig. Muss nur noch mit Rum abgeschmeckt werden. Dies bedeutet: Probieren, eventuell Rum hinzufügen, die Mischung erneut gut verrühren ... und das alles so lange wiederholen, bis die Rumkugelrohmasse dem eigenen Geschmack entspricht.
  
Mein Tipp:
+
'''Mein Tipp:'''
  
 
Noch ist die Rumkugelrohmasse ziemlich warm. Dem entsprechend schmeckt Alkohol - und damit Rum - wesentlich intensiver. Es gilt also den Punkt zu erreichen, an dem die Rohmasse gerade einen Hauch zu sehr nach Rum schmeckt. Kühlt die Masse später ab, wird auch der Geschmack weniger intensiv ... und ist somit perfekt.
 
Noch ist die Rumkugelrohmasse ziemlich warm. Dem entsprechend schmeckt Alkohol - und damit Rum - wesentlich intensiver. Es gilt also den Punkt zu erreichen, an dem die Rohmasse gerade einen Hauch zu sehr nach Rum schmeckt. Kühlt die Masse später ab, wird auch der Geschmack weniger intensiv ... und ist somit perfekt.

Aktuelle Version vom 15. Dezember 2019, 16:35 Uhr

Allgemeines[Bearbeiten]

Einige mögen Alkoholpralinen. Andere nicht. Dennoch will ich jedem empfehlen, diese Rumkugeln einmal zu probieren, der nicht generell keinen Alkohol mag. Dafür gibt es zwei Gründe: Zum einen sind selbst gemachte Rumkugeln qualitativ wesentlich besser als die meisten gekauften. Wenn also jemand meint, er möge keine Alkoholpralinen, meint er damit meist: Er mag keine GEKAUFTEN Alkoholpralinen. Und zum anderen? Kann sowohl die Menge des Rums in den Kugeln beliebig variiert als auch der Rum ausgewählt werden, der einem am besten schmeckt. Selbst in manchen Rührkuchen ist Rum oder Rum-Aroma enthalten. Und schmeckt darin fantastisch.

Benötigte Zutaten[Bearbeiten]

  • 100 g Puderzucker
  • 100 g Butter
  • 200 g Vollmilchschokolade
  • 100 g zartherbe Schokolade
  • Rum zum Abschmecken (Persönliche Empfehlung: 40 g Stroh-Rum (80%) )
  • 160g Schokostreusel (Persönliche Empfehlung: Vollmilch)

Achtung: Die Menge an Schokostreusel variiert je nach Größe der Rumkugeln. Kleinere Rumkugeln = Mehr Oberfläche = Mehr benötigte Schokostreusel.


Benötigte Geräte[Bearbeiten]

  • 1 Kochplatte
  • 1 Simmertopf
  • 1 grobe Küchenreibe
  • 1 Mixer
  • 1 Kochlöffel
  • 1 Gefäß für die Rumkugel-Rohmasse (z.B. eine Frischhaltedose)
  • 1 Messer

Optional:

  • 1 Teigschaber


Benötigte Zeit[Bearbeiten]

  • 30 Minuten zur Herstellung der Rumkugelrohmasse
  • 12 - 24 Stunden Abkühlzeit
  • 20 Minuten Rumkugelkugelzeit (Mit etwas Übung: 20 Sekunden pro Rumkugel. Zu zweit: 10 Sekunden pro Rumkugel)

Zubereitung[Bearbeiten]

Anmerkung: Auf den Bildern ist die Zubereitung der 2,5-fachen Menge zu sehen.

Die Schokolade in den vorbereiteten Simmertopf geben.
Rumkugeln - Schritt 1.jpg
Diese bei mittlerer Hitze und unter regelmäßigem Rühren erhitzen, bis sie komplett geschmolzen ist.
Rumkugeln - Schritt 2.jpg
Jetzt die Butter hinzugeben
Rumkugeln - Schritt 3.jpg
und weiterrühren, bis diese ebenfalls geschmolzen ist. Nun den Puderzucker und den Rum dazugeben. Es empfiehlt sich, an dieser Stelle weniger Rum zu verwenden und später abzuschmecken.
Rumkugeln - Schritt 4.jpg
Das Ganze mit dem Mixer zu einer homogenen Mischung verrühren. Hier lohnt es sich, den Mixer ein wenig länger arbeiten zu lassen, damit eventuelle Puderzucker-Klümpchen sich ebenfalls auflösen. Jetzt ist die Rumkugelrohmasse schon fast fertig. Muss nur noch mit Rum abgeschmeckt werden. Dies bedeutet: Probieren, eventuell Rum hinzufügen, die Mischung erneut gut verrühren ... und das alles so lange wiederholen, bis die Rumkugelrohmasse dem eigenen Geschmack entspricht.

Mein Tipp:

Noch ist die Rumkugelrohmasse ziemlich warm. Dem entsprechend schmeckt Alkohol - und damit Rum - wesentlich intensiver. Es gilt also den Punkt zu erreichen, an dem die Rohmasse gerade einen Hauch zu sehr nach Rum schmeckt. Kühlt die Masse später ab, wird auch der Geschmack weniger intensiv ... und ist somit perfekt.

Rumkugeln - Schritt 5.jpg
Die nun fertige Rumkugelrohmasse in ein entsprechendes Gefäß füllen und anschließend zum Abkühlen in den Kühlschrank stellen.
Rumkugeln - Schritt 6.jpg
... 12 bis 24 Stunden später ...
Die Rohmasse sollte nun komplett hart sein. Diese ist nun (auf einem Brettchen) in kleinere Blöcke zu zerschneiden, um diese anschließend mit einer groben Küchenreibe zu zerreiben. Die so entstehenden Raspeln lassen sich am besten zu Rumkugeln verarbeiten.
Rumkugeln - Schritt 7.jpg
Einen Teller mit Schokostreusel füllen. Das Rumkugelrohmassengefäß ausspülen. Dieses kann nun für die Lagerung der fertigen Rumkugeln verwendet werden. Hände Waschen nicht vergessen!
Rumkugeln - Schritt 8.jpg
Eine kleine Menge der Raspeln nehmen, und mit der Hand grob zu einer Kugel zusammendrücken. Dann mit beiden Händen zu einer runden Kugel (mit einem Durchmesser von 1,5 cm bis 2,0 cm) rollen. Anschließend direkt in den Schokostreuseln wälzen, da die Kugel dank der Körperwärme außen leicht angeschmolzen ist und die Streusel so ideal haften. Zum Schluss muss die nun fertige Rumkugel nur noch in das Lagergefäß gelegt werden.

Optimalerweise arbeitet man hier in einem Team von zwei Personen: Die eine erstellt die kleinen Kugeln aus der Rumkugelrohmasse, während die zweite diese in den Schokostreuseln wälzt und im Lagergefäß verstaut.

Rumkugeln - Schritt 9.jpg
Mit der Zeit wird es passieren, dass die Hände mit matschiger Rumkugelrohmasse verklebt sind. Dann sollte man sich die Hände mit kaltem Wasser waschen, da ansonsten das Formen der Kugeln unnötig erschwert wird.
Rumkugeln - Schritt 10.jpg
Herzlichen Glückwunsch - die Rumkugeln sind fertig. Und warten nur noch darauf, verpackt und verschenkt zu werden.
Rumkugeln - Schritt 11.jpg

Ergebnis[Bearbeiten]

Knapp 30 Rumkugeln. Je nach Größe der Rumkugeln.

Alkoholgehalt = 80\% \cdot \frac{40g}{100g + 100g + 200g + 100g + 40g + 160g} = 80\% \cdot \frac{40}{700} = 4,6\%